Wohin, wenn der Kinderarzt passé ist?

BERLIN(ami). Die Techniker Krankenkasse und das DRK Klinikum Westend wollen die Versorgung von chronisch kranken Jugendlichen am Übergang ins Erwachsenenalter verbessern. Dazu startet jetzt ein Modellprojekt in Berlin.

Veröffentlicht:

Das bundesweit bislang einmalige Versorgungsangebot richtet sich an Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus der Region Berlin-Brandenburg, die an Typ-1-Diabetes oder Epilepsie leiden. Unter dem Titel "Berliner Transitionsprogramm" wird modellhaft der Einsatz von Fallmanagern zum Übergangsmanagement getestet.

Als Fallmanager übernehmen zwei speziell geschulte Ärztinnen der Diabetesklinik des DRK Klinikum Westend die fachübergreifende und interdisziplinäre Betreuung der chronisch kranken Jugendlichen. Sie sollen die Weiterbehandlung der Jugendlichen bereits organisieren, während diese noch von ihren Kinderärzten betreut werden. Dabei vermitteln die Fallmanager gegebenenfalls an andere niedergelassene Ärzte und stellen den Kontakt zwischen Kinderärzten und künftigen Behandlern her. Auch an der Diabetesklinik und am Epilepsiezentrum im DRK Klinikum Westend werden chronisch kranke Patienten ambulant betreut.

"Das Modellprojekt soll Erkenntnisse liefern, wie Therapieabbrüche, Unregelmäßigkeiten bei der Medikamenteneinnahme und Notfälle in der betroffenen Altersgruppe verhindert werden können", sagt Mandy Kettlitz, die zuständige Vertragsreferentin der TK.

Die Kasse verweist auf das neueste Gutachten des Sachverständigenrats. Das Expertengremium hatte als Ursache für Unterversorgung von chronisch kranken Jugendlichen am Übergang ins Erwachsenenalter vor allem Koordinationsdefizite festgestellt.

"Das Berliner Transitionsprogramm ist der erste Schritt, den Übergang chronisch kranker Jugendlicher in die Erwachsenenmedizin zu sichern und in die Regelversorgung zu übernehmen", so Professor Walter Burger, Leiter des Diabetes-Zentrums für Kinder und Jugendliche des DRK Klinikums Westend. Dem Vertrag zwischen der TK und dem DRK Westend sind auch die AOK Berlin und die BKK VBU beigetreten.

Mehr zum Thema

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln