Krankenhausstatistik 2020

Zahl der Intensivbetten um fünf Prozent gestiegen

Die Pandemie schlägt sich in der Krankenhausstatistik deutlich nieder. Zwar steigt die Zahl der Intensivbetten, aber Operationen und Belegungszahlen gehen deutlich zurück.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Im Pandemiejahr 2020 ist die Zahl der Intensivbetten insgesamt um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Gesamtzahl der Krankenhausbehandlungen allerdings um 13,1 Prozent gesunken. Ein Minus von 2,5 Millionen Behandlungen.

So niedrig waren die Fallzahlen zuletzt im Jahr 2006. Das geht aus aktuellen Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor.

Jeder fünfte COVID-Patient musste künstlich beatmet werden

2020 wurde in den deutschen Krankenhäusern 690.000 mal operiert. Damit ist die Zahl der Op-Patienten um fast zehn Prozent gesunken. So wenige operative Eingriffe hat es zuletzt vor 16 Jahren gegeben. Insgesamt zählten die 1901 Krankenhäuser 122,6 Millionen Behandlungstage.

Auch hier war der Rückgang im Vergleich zu Vorpandemiezeiten mit zwölf Prozent oder 16,7 Millionen Behandlungstagen deutlich. Die Bettenauslastung ist laut Destatis um 8,4 Prozentpunkte auf 68,8 Prozent gesunken.

Etwa 176.000 Menschen wurden im Jahr 2020 mit oder wegen COVID-19 stationär im Krankenhaus behandelt. Etwa ein Fünftel (36.900 Patienten) musste intensivmedizinisch betreut werden. 58,1 Prozent oder 21.400 dieser Patienten wurden künstlich beatmet – im Durchschnittelf Tage. Mehr als jeder sechste Patient der mit oder wegen COVID im Krankenhaus behandelt wurde ist gestorben. Das Durchschnittsalter lag hier bei 80,3 Jahren. (chb)

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma