Krankenkassen

Zusatzbeiträge bereits ab Februar

BERLIN (hom/bee). Eine der größten deutschen Krankenkassen - die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) - will bereits ab Februar einen Zusatzbeitrag erheben.

Veröffentlicht: 26.01.2010, 05:00 Uhr

"Ich werde dem Verwaltungsrat empfehlen, ab Februar acht Euro zu nehmen", sagte DAK-Chef Herbert Rebscher am Montag in Berlin. Der Zusatzbeitrag werde pauschal erhoben. Mit etwa 4,6 Millionen Mitgliedern gehört die DAK zu den größten gesetzlichen Kassen.

Die KKH-Allianz plant ebenfalls einen Zusatzbeitrag von acht Euro. Dieser werde im Laufe der ersten Jahreshälfte fällig, sagte Vorstandsmitglied Rudolf Hauke. Auch mehrere BKKen kündigten Zusatzbeiträge an - darunter die Deutsche BKK und die BKK Westfalen-Lippe. Die AOK Schleswig-Holstein sieht sich ebenfalls zu diesem Schritt gezwungen. "Hier sind die Leute, die das Tabu brechen", so Rebscher. Er gehe davon aus, dass bis Ende 2010 eine "ganze Menge" weiterer Kassen Zusatzbeiträge erheben müssten. Die Verwaltungskosten bezifferte Rebscher auf rund eine Milliarde Euro.

Zusatzbeiträge bereits ab Februar

© dpa / bildfunk

© dpa / bildfunk

Zusatzbeiträge können pauschal oder prozentual vom Einkommen eingezogen werden. Sie sind im Gesundheitsfonds angelegt. Kommen die Kassen mit dem Geld aus dem Fonds nicht aus, können sie den Extrabetrag erheben. 2010 fehlen dem Fonds vier Milliarden Euro. Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) wies den Vorwurf zurück, Zusatzbeiträge seien ein Testlauf für die von der FDP geplante Gesundheitsprämie. Sie zeigten nur, dass "das unfertige Gesundheitssystem zu verbessern ist".

Lesen Sie dazu auch: Der ganz normale Zusatzbeitrag kommt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Acht Euro werden nur ein Anfang sein

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Deutlich weniger Antibiotika verordnet

Fontane-Studie zu Herzinsuffizienz

Deutlich weniger Klinikeinweisungen durch Telemedizin

Interview

Fit für die Betreuung Demenzkranker

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

MB-Umfrage

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

Das neue Coronavirus breitet sich weiter aus

Lungenkrankheit

Das neue Coronavirus breitet sich weiter aus

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden