Gesundheitsbranche

Zwei Prozent mehr Beschäftigte

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Zahl der Arbeitsplätze im baden-württembergischen Gesundheitswesen betrug 2014 rund 719.400 - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor, hat das Statistische Landesamt mitgeteilt. Die meisten Beschäftigten arbeiteten in der ambulanten Versorgung (39 Prozent), 34,5 Prozent waren in (teil-) stationären Einrichtungen tätig.

Als größte Arbeitgeber dienten Krankenhäuser mit 146.000 Beschäftigten, gefolgt von Arztpraxen mit 90.500. Mit 4,1 Prozent überdurchschnittlich stark gestiegen ist die Beschäftigtenzahl in der ambulanten Pflege (32.200).

Der Anteil der Frauen am gesamten Gesundheitspersonal betrug 2014 rund 75 Prozent. In Arztpraxen arbeiteten 81,5 Prozent Frauen, im Rettungsdienst dagegen nur 28,9 Prozent. (fst)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung