Rheuma

Steroide sind weiterhin Risikofaktor Nr. 1

Das erhöhte Infektionsrisiko bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen gilt es stets im Blick zu behalten.

Veröffentlicht:
Bereits die Einnahme von Steroiddosen bis zu 5 mg täglich über einen längeren Zeitraum sind Studien zufolge bei älteren Patienten mit einem erhöhten Infektionsrisiko assoziiert.

Bereits die Einnahme von Steroiddosen bis zu 5 mg täglich über einen längeren Zeitraum sind Studien zufolge bei älteren Patienten mit einem erhöhten Infektionsrisiko assoziiert.

© somenski / fotolia.com

„Man muss bei Rheuma-Patienten unbedingt darauf achten, Infektionen zu vermindern“, so Professor Christian Kneitz beim Rheuma Update in Wiesbaden. Dabei betonte der niedergelassene Rheumatologe aus Schwerin immer wieder die Rolle der Steroide, die dosisabhängig das Infektionsrisiko erhöhten. Aber auch bereits die Einnahme von Dosen bis zu 5 mg täglich über einen längeren Zeitraum seien bei älteren Patienten mit einem erhöhten Infektionsrisiko assoziiert, wie eine Studie aus Hausarztpraxen in England ergeben hat (CMAJ 2019; 191:E680-E688). So stieg das kumulative Infektionsrisiko von 18,3 Prozent nach einem auf 76,9 Prozent nach zehn Jahren an.

Das Risiko für schwere Infektionen sei zudem erhöht, so Kneitz, bei Rauchern (Rheumatology 2019; online 25. November), zu Therapiebeginn und bei -umstellung, bei JAKInhibitoren (Herpes zoster), bei Älteren (Signal für Tofacitinib; BfArM 15.11.19, 20.3.20), bei Lymphopenie und Anämie, bei Immunglobulinmangel unter Rituximab, unter Tocilizumab im Vergleich zu Abatacept, unter Infliximab im Vergleich zu Abatacept sowie unter TNF-Hemmern im Vergleich zu Ustekinumab ( signifikant bei Psoriasis, nicht bei Psoriasis-Arthritis;Ann Rheum Dis 2020; 79: 285-291). (otc)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?