Tarifeinigung

7,2 Prozent Lohnplus für Beschäftigte an SRH Kliniken

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Die Heidelberger SRH Kliniken und die Gewerkschaft Verdi haben sich am Sonntag auf 7,2 Prozent mehr Tarifgehalt in zwei Schritten geeinigt. Dies geht aus einer Meldung des Klinikträgers hervor. Beschäftigte in zehn SRH Kliniken in Baden-Württemberg und Thüringen erhalten demnach eine Einmalzahlung von 600 Euro für das erste Halbjahr 2019 sowie 4 Prozent – mindestens 100 Euro – mehr Lohn ab 1. Juli, weitere 3,2 Prozent mehr ab 1. Mai 2020.

Als erster großer Klinikträger bietet die SRH laut eigenen Angaben gleiche Stundenlöhne in den Tarifgebieten Ost und West. Die Wochenarbeitszeit wird in Thüringen auf 39,5 Stunden verkürzt, ab 1. Januar 2020 sinkt sie auf 39 Stunden. Das Paket umfasse Zulagen von bis zu 150 Euro monatlich, besseren Ausgleich für Bereitschaftsdienste und unterstütze die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Damit summiere sich der Tarif innerhalb zwei Jahren auf einen Gehaltszuwachs von 14 Prozent, heißt es. „Wir stellen uns als gemeinnütziges Stiftungsunternehmen der gesellschaftlichen Herausforderung, insbesondere die Pflege aufzuwerten. Und wir investieren in die Ausbildung junger Menschen, um Gesundheitsberufe noch attraktiver zu machen“,wird Geschäftsführer Werner Stalla zitiert. Azubis erhalten 100 Euro mehr Lohn rückwirkend zum 1. Januar und eine weitere Erhöhung um 50 Euro zum 1. Januar 2020.

Bei Ausbildungsabschluss in der Gesundheits- und Krankenpflege, Operationstechnischen oder Medizinischen Assistenz sichert SRH die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu, so das Unternehmen. Die Tarifeinigung hat eine Laufzeit von 24 Monaten und steht unter Gremienvorbehalt, heißt es. (dab)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen