Kommentar

Abstimmung mit den Füßen

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Wenn Patienten ein gutes Krankenhaus suchen, verlassen sie sich häufig auf die Empfehlung ihres behandelnden Arztes oder die Erfahrungsberichte von Patienten. Viele wünschen sich darüber hinaus auch eine objektivere Orientierungshilfe. Allerdings lässt sich Qualität im Gesundheitswesen nur schwer messen und transparent darstellen. Die Qualitätsberichte der Kliniken sind für Laien kaum verständlich und keine wirkliche Unterstützung bei der konkreten Entscheidung: In welches Haus gehe ich am besten?

Diese Lücke versuchen Publikationen wie der Klinikführer Rhein-Ruhr zu schließen. Zwar können auch die dort versammelten Informationen keine Objektivität beanspruchen. Bei der Bewertung durch Patienten und einweisende Ärzte sowie der Selbstdarstellung der Häuser spielt immer auch Subjektivität mit.

Das Zusammenspiel der Faktoren hilft dem Nutzer aber, sich ein Bild zu machen. Eine Untersuchung von Gesundheitsökonomen der Unit Witten/Herdecke zeigt, dass Patienten solche Angebote dankbar aufgreifen. Der Klinikführer beeinflusst die Abstimmung mit den Füßen. Dabei gewinnen Kliniken, die von ihrem Leistungsangebot überzeugt sind und den Vergleich mit anderen nicht scheuen. Wer sich versteckt, hat schlechte Karten. Solange es keine besseren Alternativen gibt, sollten Kliniken mit Klinikführern offensiv umgehen - auch in ihrem eigenen Interesse.

Lesen Sie dazu auch: Mehr Patienten durch Klinikführer

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022