Kommentar – E-Health

Ärzte in der Warteschleife

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Ärzte als Blockierer im digitalen Wandel? Das Standardargument, wenn es bei der elektronischen Patientenakte, E-Rezept oder der Datenautobahn im Gesundheitswesen mal wieder nicht vorangeht, greift nicht mehr.

Jeder zweite Arzt sagt laut aktuellem Digitalisierungsreport von DAK-Gesundheit und „Ärzte Zeitung“, dass, wohlgemerkt, eine E-Gesundheitsakte des Patienten – und nicht etwa die rein ärztlich geführte Patientenakte – seine Befundarbeit erleichtern und den Austausch mit Kollegen verbessern würde.

Gleichzeitig setzt aber noch nicht einmal ein Drittel dieser Ärzte heute den E-Arztbrief ein. Das zeigt, dass etwas bei den Planern der Vernetzung geschehen muss.

Selbstverwaltung und Politik müssen endlich die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen – technisch, (datenschutz-)rechtlich und auf Vergütungsebene. Damit nicht doch Dr. Google das Ruder in der digitalen Gesundheitswelt übernimmt. Die Ärzte warten!

Lesen Sie dazu auch: Digitalisierungsreport: So stehen Ärzte zu E-Health Digitalisierungsreport: Digitalisierung muss für Ärzte nutzwertig sein

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig