Digitale Medizin

Ärzte müssen sich an die Spitze setzen

Das Internet verändert den Alltag. Das gilt auch für das Arzt-Patienten-Verhältnis. Wer sich die neuen Medien erschließt, wird belohnt. Und er verhindert, dass Google & Co. das Ruder übernehmen.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Wie verändert die zunehmende Digitalisierung den Praxisalltag von Ärzten? Springer Medizin und Berlin Chemie haben auf einem Kongress Antworten auf diese Frage gesucht und gefunden.

Wie verändert die zunehmende Digitalisierung den Praxisalltag von Ärzten? Springer Medizin und Berlin Chemie haben auf einem Kongress Antworten auf diese Frage gesucht und gefunden.

© Stephanie Pilick

BERLIN. Der Trend zum Internet verändert das Arzt-Patienten-Verhältnis: Etwa 65 Prozent der Patienten konsultieren heute vor dem Arztbesuch das Internet.

Jeder zweite will online mit seinem Arzt in Kontakt treten, jeder dritte seine Gesundheit gerne online organisieren - unabhängig vom Alter.

Diese Zahlen aus aktuellen Studien wurden am Wochenende in Berlin diskutiert, beim Kongress "Apple, Google & Co: Wie die zunehmende Digitalisierung Ihren Praxisalltag verändern wird" von Springer Medizin und Berlin Chemie.

Der Hausarzt und ehemalige KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller aus Trier kann die Zahlen zur Internet-Nutzung von Patienten aus Erfahrung bestätigen. Etwa ein Viertel seiner Patienten seien mittlerweile "Co-Therapeuten", die eigenes Wissen diskutieren wollten, schätzt er.

Dies koste einerseits Zeit, andererseits sei es zu begrüßen, weil Qualität und gute Dokumentation eingefordert und öfter Zweitmeinungen eingeholt würden.

Müller plädierte dafür, das Internet im Praxisalltag aktiv zu nutzen. Dabei stellen sich aber noch Fragen. So fällt es schwer, bei der großen Zahl an Webseiten und Apps den Überblick zu behalten.

Die Bundestagsabgeordnete Karin Maag (CDU) brachte den Innovationsfonds als Vehikel für mehr Transparenz ins Spiel: "Die Krankenkassen könnten im Rahmen des Fonds Start-ups an die Hand nehmen und ein Zertifizierungssystem entwickeln."

Ruf nach Beratungsziffern

Mehr zum BCC-Kongress

"Apple, Google & Co: Wie die zunehmende Digitalisierung Ihren Praxisalltag verändern wird" - unter diesem Motto stand ein Kongress von Springer Medizin und Berlin Chemie am 26./27. Juni im BCC in Berlin.

Zu den Berichten über den BCC- Kongress

Diskutiert wurde in Berlin auch der Zeitaufwand für die Kommunikation. Viele Ärzte fürchten, dass dieser zunimmt. "Das geht nicht ohne Honorar. Wir brauchen eine Beratungsziffer, die das abdeckt", so Müller.

Andererseits lässt sich mit Hilfe des Internets vielleicht sogar Zeit sparen: Wer gezielt hochwertige Internetseiten empfiehlt, kann dem Patienten quasi Hausaufgaben geben und die Sprechstunde zeitlich entlasten.

Professor Manfred Schedlowski von der Universität Essen plädierte dennoch für ein neues Honorierungssystem, das die sprechende Medizin stärker belohnt.

Darauf zu warten, sei aber auch keine Lösung, sagte der Kinderarzt und Start-up-Coach Dr. Markus Müschenich. Er wies auf Apple, Google und IBM hin, die ihr Medizin-Engagement massiv aufstocken.

Ob die Konzerne auch in Europa einflussreich werden, ist noch nicht ausgemacht. Viel hängt davon ab, ob glaubwürdige und nutzerfreundliche Gegenmodelle etabliert werden können.

Dazu sei es höchste Zeit, so Müschenich: "Wir müssen die IT als Werkzeug nutzen. Das sind wir dem Hippokratischen Eid schuldig. Wenn wir uns nicht an die Spitze der Bewegung setzen, tun es andere."

Mehr zum Thema

Film für Ärzte

Tipps zum Umgang mit HIV-Patienten

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Impfbus am Bahnhof Bad-Neuenahr

© Elisabeth Kerler

Hochwasserkatastrophe

Ärzte praktizieren nach der Flut mit einfachsten Mitteln

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen