Unternehmen

Aktienverkauf bringt Sanofi Milliardengewinn

Die Allianz mit dem US-Unternehmen Regeneron lohnt sich für Sanofi einmal mehr: Über elf Milliarden Dollar bringt der Beteiligungsverkauf jetzt ein.

Veröffentlicht:

Paris/Tarrytown. Nur einen Tag nach Bekanntgabe der Absicht, sich von seiner 20-Prozent-Beteiligung an dem US-Biotechunternehmen Regeneron zu trennen, meldet Sanofi bereits Vollzug. Im Rahmen eines öffentlichen Angebots werden 11,8 Millionen Regeneron-Aktien zu je 515 Dollar abgegeben – 30 Dollar unter Tageskurs am Mittwoch. Weitere 9,8 Millionen Anteile wird Regeneron wie angekündigt selbst erwerben. Im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption können binnen 30 Tagen zusätzlich 1,2 Millionen Regeneron-Aktien zum gleichen Preis erworben werden. Bei voller Ausübung dieser Option würden Sanofi durch den Anteilsverkauf brutto 11,7 Milliarden Dollar zufließen, heißt es.

Wie der Pariser Konzern auf Nachfrage wissen ließ, haben sich bereits genügend institutionelle Investoren gefunden, die bereit sind, bei Regeneron einzusteigen. Die Transaktion befinde sich bereits „in der Schlussphase“, heißt es wörtlich.

Am Dienstag hatte Sanofi angekündigt, seine Anteile an dem New Yorker Biotechunternehmen bis auf einen kleinen Rest zu veräußern. Regeneron kommt derzeit auf eine Marktkapitalisierung von rund 59 Milliarden Dollar. Den Löwenanteil seiner Regeneron-Beteiligung erwarb Sanofi 2007, die F&E-Allianz beider Unternehmen reicht jedoch bis 2003 zurück; damals notierte die Aktie bei 25 Dollar. Gemeinsam haben beide Hersteller profitable neue Arzneimittel wie den Cholesterinsenker Alirocumab, den Rheuma-Antikörper Sarilumab oder den Asthma-Antikörper Dupilumab entwickelt. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen