Kommentar zum Verordnungs-Check

Als Beitragszahler denken

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht: 18.03.2013, 12:20 Uhr

Viele niedergelassene Ärzte kennen die Situation: Privatpatienten beschweren sich, weil der private Krankenversicherer die Kostenübernahme für bestimmte Leistungen ablehnt. Die Patienten sind sauer auf den Arzt, der Arzt ist sauer auf das PKV-Unternehmen - zumindest wenn nicht von vornherein klar war, dass die Leistung nicht unter den Versicherungsschutz fällt.

Dass Versicherer prüfen, ob sie zahlen müssen oder nicht, kann ihnen niemand verübeln. Wichtig ist, dass die Prüfung sachgerecht erfolgt und nicht willkürlich. Bei der Halleschen Krankenversicherung hat der Gesellschaftsarzt bei der Bewertung von sehr teuren oder anderen auffälligen Arzneimittel-Verordnungen in 95 Prozent der Fälle die medizinische Notwendigkeit anerkannt und damit das Vorgehen seiner Kollegen bestätigt.

In anderen Bereichen wie etwa der Alternativmedizin fällt seine Zustimmungsquote deutlich niedriger aus. Offensichtlich spielen medizinische Kriterien eine Rolle bei der Prüfung, und das ist gut so.

Manchen Ärzten mag es ein Dorn im Auge sein, dass sie sich bei den Leistungen für ihre Privatpatienten dem prüfenden Blick von Kollegen stellen müssen. Als Beitragszahler in der PKV sollten sie aber ein Interesse daran haben, dass die Ausgaben der Unternehmen nicht aus dem Ruder laufen.

Lesen Sie dazu auch: Verordnungs-Check: Diese Fragen stressen die Hallesche

Mehr zum Thema

Absicherung

Risikolebensversicherung immer sinnvoll

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock