Migräne-Antikörper

Amgen kündigt Allianz, Novartis klagt dagegen

Veröffentlicht:

BASEL. Novartis und Amgen, Entwicklungs- und Vertriebspartner des Migräneantikörpers Erenumab (Aimovig®) liegen im Clinch: Wie der Baseler Konzern mitteilt, hat er eine Klage gegen Amgen eingereicht. Kurz zuvor soll Amgen die bestehende Vertriebsallianz aufgekündigt haben. Mit der Klage solle nun festgestellt werden, heißt es, dass Amgen dazu kein Recht habe.

Anlass des Streits ist Berichten zufolge eine Liefervereinbarung der Novartis-Tochter Sandoz mit Alder BioPharmaceuticals. Sandoz übernimmt die Wirkstoffproduktion für Alders CGRP-Hemmer Eptinezumab, einem direkten Konkurrenten zu Erenumab. Mitte Februar hatte Alder Eptinezumab bei der FDA zu Zulassung eingereicht.

Die Vertriebsallianz zwischen Novartis und Amgen sieht vor, dass die Schweizer Erenumab außerhalb der USA und Japans alleine vermarkten. Novartis leistet dafür umsatzabhängige Lizenzgebühren an Amgen. In den USA wird Aimovig® von beiden Unternehmen gemeinsam vermarkten. Die dortigen Umsätze werden von Amgen verbucht während Novartis dafür Lizenzgebühren zustehen. (cw)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen