Liquidität

Apobank führt Negativzins für Privatkunden ein

Auch die Gentlemen aus Düsseldorf bitten jetzt zur Kasse: Ein halbes Prozent sollen Guthaben oberhalb von 100.000 Euro auf apoBank-Konten ab April 2022 jährlich an Wert verlieren.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Lange Zeit habe sie versucht, Negativzinsen zu umgehen, versichert die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank). Doch ab 1. April 2022 wird nun auch das Düsseldorfer Geldhaus von Privatkunden eine Verwahrgebühr erheben: 0,5 Prozent pro anno – bei einem Freibetrag in Höhe von 100.000 Euro.

Zur Erklärung heißt es in einer Unternehmensmitteilung am Dienstag, die Europäische Zentralbank (EZB) fordere bereits seit 2014 einen Einlagenzins, der aktuell ein halbes Prozent betrage. Die apoBank habe 2017 und bis dato auch nur im Großkundengeschäft Verwahrgebühren eingeführt.

Zwischenzeitlich seien jedoch immer mehr Banken dazu übergegangen, von ihren Kunden Gebühren für Guthaben zu fordern. Infolgedessen hätten Kunden aber immer „mehr Gelder von anderen Banken zu uns umgeschichtet“. Ziel der Verwahrgebühren sei es, „den hohen Mittelzufluss zumindest zu begrenzen“.

In den kommenden Wochen wolle man „zunächst auf Kunden mit hohen Einlagebeständen zugehen, um über eine individuell passende Liquiditätsstrategie zu sprechen“, mit der sich Verwahrentgelte vermeiden ließen, so die Bank weiter. Im Zuge dessen werde man den Kunden auch Anlagealternativen andienen, „zum Beispiel unsere Produkte der Vermögensverwaltung“. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests