Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go

Anfang Februar soll es mit Corona-Impfungen in öffentlichen Apotheken losgehen. Wieviele tatsächlich daran teilnehmen, weiß auch die Standesorganisation ABDA nicht.

Veröffentlicht:
Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Berlin. Die Apotheken sind startklar: Ab Dienstag, 8. Februar können Corona-Impfungen auch zwischen Frei- und Sichtwahl nachgefragt und erbracht werden. Das verkündete am Freitag Mittag die ABDA. Wieviele öffentliche Apotheken dann an der Impfkampagne teilnehmen, weiß der Branchendachverband auch nicht.

„Ob eine Apotheke Impfungen anbietet, entscheidet die Apothekenleiterin bzw. der Apothekenleiter im Einzelfall“, heißt es lapidar. Konkrete Zahlen jedoch, wieviele Apothekenleiter bis jetzt die vorgeschriebene ärztliche Schulung zur Corona-Impfung absolviert haben, liegen nach Aussage einer ABDA-Sprecherin bisher nicht vor. Bei einer Umfrage unter 4000 Inhabern im Dezember habe rund die Hälfte ihre Teilnahmebereitschaft bekundet – „wenn die Rahmenbedingungen stimmen“.

Die Forderung der Offizinbetreiber nach gleicher Bezahlung, wie sie die Ärzte je Impfung erhalten, sei zumindest erfüllt, versichert die Sprecherin.

Neben der Schulung und der IT-Einrichtung, um erfolgte Impfungen an das RKI zu melden, mussten im Vorfeld das Apotheken einzuräumende Impfstoffkontingent sowie der Bestellzyklus mit dem Bundesgesundheitsministerium abgesprochen werden. Das sei nun erfolgt, so Gabriele Regina Overwiening.

Die Verbandspräsidentin sieht die Apotheke vor allem als Anlaufstelle für die Impfung to go. „Wir wollen diejenigen erreichen, die sich noch nicht impfen lassen konnten, zum Beispiel weil ihnen die Organisation eines Impftermins bisher zu aufwändig war. Wir bringen das niedrigschwellige und flächendeckende Angebot ein.“ (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig