Künstliche Intelligenz

Appell für gemeinsame Datenstrategie

Wer nicht mitkocht, steht am Schluss auf der Speisekarte, sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Damit die Europäer bei KI mitkochen können, sollen sie enger zusammenarbeiten, fordert er.

Margarethe UrbanekVon Margarethe Urbanek Veröffentlicht:
BadenWürttembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Veranstaltung „Bessere Medizin? Wie wir künstliche Intelligenz verantwortlich mitgestalten“

BadenWürttembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Veranstaltung „Bessere Medizin? Wie wir künstliche Intelligenz verantwortlich mitgestalten“

© Margarethe Urbanek

Stuttgart. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90 / Die Grünen), fordert in Sachen Künstliche Intelligenz eine nationale und europäische Datenstrategie. „Wir müssen digital souverän werden. Angesichts der globalen Machtverhältnisse haben wir in Europa nur eine Möglichkeit: Wir müssen stärker zusammenarbeiten“, so Kretschmann am Freitag auf einer gemeinsamen Tagung der Techniker Krankenkasse und der Evangelischen Akademie Bad Boll mit dem Titel „Bessere Medizin? Wie wir künstliche Intelligenz verantwortlich mitgestalten“.

Ohne gemeinsame Datenstrategie laufe man Gefahr, von internationalen Playern, insbesondere Amerika und China, überrannt zu werden: „Wer nicht mitkocht, steht am Schluss auf der Speisekarte“, so Kretschmann mit Verweis darauf, dass es in der Debatte nicht vorrangig um wirtschaftliche Aspekte, sondern vor allem auch um Werte gehe. „Unsere europäischen Werte sind der Maßstab, mit dem wir an das Thema KI herangehen müssen.“ Ein Schritt in die richtige Richtung sei die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Der europäische Weg sei wichtig, um „Datensilos“ zu vermeiden, auf die der Staat oder Unternehmen wie Google oder Facebook kommerziell zugreifen können.

Dass Deutschland und Europa in puncto Datenverarbeitung ins Hintertreffen geraten könnten, befürchtet auch TK-Vorstandschef Dr. Jens Baas. Er plädiert für intersektorale Kooperationen: „Versicherer, Ärzte, Kliniken und Politik müssen zusammenarbeiten, damit wir nicht irgendwann von Google gesteuert werden.“ Die DSGVO sei „unsere große Chance, auf der wir aufbauen sollten“, so Baas weiter. „KI in der Medizin wird kommen. Es ist an uns, die Rahmenbedingungen zu gestalten, aus welchen Daten sie sich füttern lässt.“

Mehr zum Thema

850.000 Euro

Förderung für bayerisches Onkologie-Radiologie-Netzwerk geht weiter

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests