Künstliche Intelligenz

Appell für gemeinsame Datenstrategie

Wer nicht mitkocht, steht am Schluss auf der Speisekarte, sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Damit die Europäer bei KI mitkochen können, sollen sie enger zusammenarbeiten, fordert er.

Von Margarethe Urbanek Veröffentlicht: 06.12.2019, 17:24 Uhr
Appell für gemeinsame Datenstrategie

BadenWürttembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Veranstaltung „Bessere Medizin? Wie wir künstliche Intelligenz verantwortlich mitgestalten“

© Margarethe Urbanek

Stuttgart. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90 / Die Grünen), fordert in Sachen Künstliche Intelligenz eine nationale und europäische Datenstrategie. „Wir müssen digital souverän werden. Angesichts der globalen Machtverhältnisse haben wir in Europa nur eine Möglichkeit: Wir müssen stärker zusammenarbeiten“, so Kretschmann am Freitag auf einer gemeinsamen Tagung der Techniker Krankenkasse und der Evangelischen Akademie Bad Boll mit dem Titel „Bessere Medizin? Wie wir künstliche Intelligenz verantwortlich mitgestalten“.

Ohne gemeinsame Datenstrategie laufe man Gefahr, von internationalen Playern, insbesondere Amerika und China, überrannt zu werden: „Wer nicht mitkocht, steht am Schluss auf der Speisekarte“, so Kretschmann mit Verweis darauf, dass es in der Debatte nicht vorrangig um wirtschaftliche Aspekte, sondern vor allem auch um Werte gehe. „Unsere europäischen Werte sind der Maßstab, mit dem wir an das Thema KI herangehen müssen.“ Ein Schritt in die richtige Richtung sei die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Der europäische Weg sei wichtig, um „Datensilos“ zu vermeiden, auf die der Staat oder Unternehmen wie Google oder Facebook kommerziell zugreifen können.

Dass Deutschland und Europa in puncto Datenverarbeitung ins Hintertreffen geraten könnten, befürchtet auch TK-Vorstandschef Dr. Jens Baas. Er plädiert für intersektorale Kooperationen: „Versicherer, Ärzte, Kliniken und Politik müssen zusammenarbeiten, damit wir nicht irgendwann von Google gesteuert werden.“ Die DSGVO sei „unsere große Chance, auf der wir aufbauen sollten“, so Baas weiter. „KI in der Medizin wird kommen. Es ist an uns, die Rahmenbedingungen zu gestalten, aus welchen Daten sie sich füttern lässt.“

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz versus Ärzte

Wer Brustkrebs besser diagnostiziert

Big Data und Künstliche Intelligenz

Warnung vor unhaltbaren Heilsversprechen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CAR-T-Zelltherapie: Jetzt kaum noch neurotoxisch

B-Zell-Lymphome/Neuentwicklung

CAR-T-Zelltherapie: Jetzt kaum noch neurotoxisch

Vernetzung mit Heimen eine „Erfolgsgeschichte“?

Ambulante Versorgung

Vernetzung mit Heimen eine „Erfolgsgeschichte“?

Koalition sieht sich bei Pflege auf gutem Weg

Fachkongress in Berlin

Koalition sieht sich bei Pflege auf gutem Weg

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden