Intensivmedizin

Asklepios stockt Intensivbetten deutlich auf

Bundesweit werden 500 zusätzliche Intensiv- und Beatmungsbetten von Asklepios bereitgestellt. Das Investitionsvolumen liegt im Millionenbereich.

Veröffentlicht: 24.03.2020, 12:53 Uhr

Hamburg. Asklepios stockt seine Kapazitäten an Intensiv- und Beatmungsbetten deutlich auf. Durch den Zukauf entsprechenden Equipments sollen 500 zusätzliche Intensiv- und Beatmungsbetten bereitgestellt werden. Die Auslieferung der Geräte an die Kliniken an den bundesweit rund 160 Standorten erfolgt ab der kommenden Woche.

Bis Ende Mai sollen alle neuen Plätze einsatzbereit sein. Bislang verfügt die Klinikgruppe über insgesamt 800 Beatmungsgeräte im ganzen Land, davon stehen 300 an den sieben Hamburger Asklepios-Standorten.

Das Investitionsvolumen für die Neuanschaffungen beträgt 37 Millionen Euro. Asklepios kündigte an, Fördermittel für den Kapazitätsaufbau zu beantragen. (di)

Mehr zum Thema

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Versorgungsverbesserungsgesetz

Kinder-und Jugendmedizin soll Bestandsschutz erhalten

Sachsen

Neues Krebszentrum in Dresden eröffnet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst