Rückruf

Auch Bahn-BKK erstattet Zusatzkosten für Valsartan-Alternativen

Veröffentlicht: 09.08.2018, 14:03 Uhr

FRANKFURT/MAIN. Nach dem Rückruf mutmaßlich mit einem krebserregenden Stoff belasteter Valsartane meldet nun auch die Bahn-BKK, dass Ärzte betroffenen Patienten nach Beratung ein Rezept für ein Alternativ-Präparat ausstellen können. Versicherte sollten , so die BKK, zeitnah anhand der Verpackung in der Apotheke vor Ort prüfen lassen, ob die Charge ihres Medikaments vom Rückruf betroffen ist.

Falls für ein notwendiges Alternativ-Präparat Auf- oder erneute Zuzahlungen zu leisten seien, übernehme die BKK diese unter bestimmten Umständen. In jedem Falle sollten sich Versicherte von ihrem Apotheker bestätigen lassen, dass es sich um ein Ersatzmedikament aufgrund des Rückrufs handelt, wie die BKK informiert. (maw)

Mehr zum Thema

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

COVID-19-Therapie

Konzerne arbeiten an Corona-Mittel aus Blutplasma

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden