Die Meinung

Auch Versicherer sind sterblich

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Lebensversicherer berechnen die Wahrscheinlichkeit, wann ihr Kunde stirbt. Bei Risikopolicen wetten sie darauf, dass er möglichst spät stirbt, bei privaten Rentenversicherungen darauf, dass er früh das Zeitliche segnet.

Künftig müssen sich auch die Kunden Gedanken machen über die Sterblichkeit der Gesellschaft. Denn es deutet sich an, dass Konzerne manche Lebensversicherer einfach dichtmachen - weil sich das Geschäft nicht mehr lohnt.

Vergangene Woche hat die britische Aviva die deutsche Tochter Delta Lloyd für neue Verträge geschlossen, vor kurzem Munich Re die Victoria Leben mit 1,5 Millionen Kunden. Für die Versicherten heißt das nichts Gutes. Zieht sich eine Gesellschaft zurück, kann ihr der Ruf gleichgültig sein, sie kann ihre Kunden auch ruppig behandeln. Oder sie verkauft den Rest an einen Spezialisten, der umso mehr verdient, je weniger er den Kunden auszahlt. Wer noch im Markt bleibt wie Munich Re benimmt sich hoffentlich besser. Aber eine Erhöhung der ohnehin mageren Zinsen dürfen auch die Victoria-Kunden nicht erwarten.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor