Modellprojekt

Auch in Offizinen zwischen den Meeren wird jetzt gegen Grippe geimpft

In Schleswig-Holstein ist der Pharmagroßhändler Gehe Motor eines Modellprojekts zur Influenza-Prävention in Apotheken.

Veröffentlicht:

Kiel. Ein Modellprojekt zur Grippeimpfung in Apotheken gibt es nun auch in Schleswig-Holstein. Das Besondere: Vertragspartner der Kasse – in diesem Fall die AOK NordWest – ist nicht etwa ein Apothekerverband, sondern der Stuttgarter Pharmagroßhändler Gehe. Konkretisiert wird dessen Part in der gemeinsamen Mitteilung nicht. Es heißt lediglich, der Grossist sei den Deal „in seiner Eigenschaft als Vertreter einer Gruppe von Apotheken“ eingegangen.

Auf Nachfrage erklärte Gehe, es handele sich dabei um Mitglieder einer bereits langjährig bestehenden Einkaufskooperation zwischen Gehe und Apothekern, die teilweise unter dem Markenlabel „gesund leben“ auftreten. Die Projekt-Teilnahme, so wird versichert, stehe aber „auch anderen interessierten Apotheken offen“. Gehe biete außerdem Schulungen an, mit denen sich die Apothekerinnen und Apotheker für die Grippeimpfung qualifizieren können.

Das Sozialgesetzbuch V lässt die Vertragspartnerschaft Gehes jedenfalls ausdrücklich zu: In § 132j SGB V heißt es, Modellprojekte könnten außer mit Berufs- und Wirtschaftsverbänden der Apotheker auch „mit Gruppen von Apotheken“ abgeschlossen werden.

Das Projekt sei am Freitag (19. November) gestartet, heißt es. Zur Modellregion gehören den Angaben zufolge die Städte Lübeck, Kiel, Flensburg, Schleswig, Rendsburg, Eckern-förde sowie die Kreise Dithmarschen, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde, Plön und Ostholstein.

Die KV Schleswig-Holstein ließ den Beginn der Influenza-Prävention in den Offizinen zwischen den Meeren bis dato unkommentiert. Momentan dreht sich dort alles eher um das Terminmanagement in Sachen COVID-Booster. Allerdings hatte die KV unlängst erst den Vorschlag der ABDA energisch zurückgewiesen, die freiberuflichen Pharmazeuten könnten sich auch an Corona-Impfungen beteiligen. Impfen, so KV-Chefin Dr. Monika Schliffke damals, sei „eine ärztliche Kernleistung und deutlich mehr, als einen Pieks zu setzen“. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten