Der Kommentar zu Arzthaftpflicht

Auf Gegenwehr schalten

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Krankenhäuser, Gynäkologen mit Geburtshilfe und Chirurgen haben es immer schwerer, bezahlbaren Versicherungsschutz zu finden. Die Versicherer erhöhen die Preise, die Zurich verlässt den Markt sogar ganz.

Die Assekuranz argumentiert damit, dass niemand sie zwingen könne, verlustbringende Risiken zu übernehmen. Tatsächlich fahren viele Anbieter aktuell hohe Defizite in den Sparten Arzt- und Krankenhaushaftpflicht ein. Allerdings hatte auch niemand die Gesellschaften gezwungen, sich jahrelang einen heftigen Preiskrieg zu liefern.

Auf den Versicherungsnotstand reagiert jetzt mancher mit der Forderung nach dem Staat. Ich glaube, Ärzte und Krankenhäuser könnten eher von der US-Großindustrie lernen.

Dort vervierfachten die Versicherer in den achtziger Jahren die Preise für Industrie-Haftpflichtdeckungen. Die Antwort der Industrie: 1986 gründeten 68 Großkonzerne eine eigene Versicherung.

Das wirkte. Schon bald kamen die Versicherer mit vernünftigen Angeboten in den Markt zurück.

Ein deutscher Versicherungsverein von Krankenhäusern und Ärzten, auf den Weg gebracht von ihren Standesorganisationen, könnte möglicherweise eine ähnlich heilsame Wirkung haben.

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go