Kommentar zu polnischen Approbationen

Auf Kommen muss Bleiben folgen

Mecklenburg-Vorpommern geht auf in Polen ausgebildete Ärzte zu. Der Patientenversorgung ist aber nur gedient, wenn diese auch bleiben.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Die in Polen ausgebildeten Ärzte bekommen ihre Approbationen in Mecklenburg-Vorpommern nach Kenntnisprüfung in der Ärztekammer: Das klingt selbstverständlich, war es bislang aber nicht. Unsicherheiten, die nach einer unterschiedlich auslegbaren EU-Richtlinie entstanden waren, drohten den jungen Medizinern das zügige Arbeiten am Patienten und den Start ihrer Weiterbildung zu verzögern.

Waren Behörden also die Bremser, die Ärzten nur Steine in den Weg legen und sie in ihrer Arbeit eher behindern, als sie zu unterstützen? In diesem Fall nicht. Mit einem Erlass ermöglichte das Ministerium, dass die fertig ausgebildeten Mediziner auch ohne die aus Sprachgründen verzögerte Approbation dort arbeiten können, wo sie am dringendsten gebraucht werden: in Arztpraxen, MVZ und Krankenhäusern. Damit die jungen Ärzte in der Wartezeit auf ihre Kenntnisprüfung und Approbation nicht ihre Weiterbildung nach hinten hinauszögern müssen, können bis zu sechs Monate dieser Zeit im Anerkennungsjahr auf die Weiterbildung angerechnet werden.

Damit ist der Patientenversorgung gedient und die Interessen der Ärztinnen und Ärzte werden berücksichtigt. Die nächste Herausforderung für das Land: Die Ärzte müssen auch bleiben. Die unkomplizierte Art, mit der das Gesundheitsministerium dieses Problem gelöst hat, spricht für Bleiben.

Schreiben Sie dem Autor: wi@springer.com

Mehr zum Thema

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“