Kommentar

Auf unvertrautem Terrain

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

Der Ärztetag hat es erneut gezeigt: Schuld sind immer die anderen. Also die Kassen, die Politiker, die Pharmabranche, der eine oder andere Verband. Die Phrasen, mit denen die jeweils Verantwortlichen aufeinander losgehen, sind altbekannt.

Nun kann man argumentieren, es handele sich bei den rituellen Auseinandersetzungen um Interessenvertretung, und die Redner würden mit solchen Scharmützeln nur ihre Arbeit machen. Zudem lebe das System vom Antagonismus. Und etwas Show sei auch dabei.

Da ist was dran. Aber nicht all zu viel, wenn man der Initiative "Transferis" glaubt. Denn hinter den Scharmützeln steht eine traurige Realität: Die Vertreter der verschiedenen Gruppen wissen tatsächlich nicht, wie die jeweils anderen ticken. Sie haben davon nur eine schwache Ahnung.

Deshalb organisiert "Transferis" für angehende Führungskräfte im Gesundheitssystem strukturierte Hausbesuche bei den "anderen", den Fressfeinden: Kassenvertreter bei der Pharmabranche, GKV-Leute bei PKV-Leuten, KBV-Vertreter bei der Krankenhausgesellschaft und so fort.

Eine gute Initiative. Man will sich kennenlernen. Immerhin. Beklemmend bleibt, dass offenbar oft unterinformierte Führungskräfte den Umgang mit Milliarden Euro an Versichertengeldern verantworten.

Lesen Sie dazu auch: Führungskräfteprogramm: Verstehen, wie der andere tickt

Mehr zum Thema

Medizinstudium anpassen?

Ärzteausbildung mangelt es an KI-Komponenten – noch

Junge Ärzte

Marburger Bund startet Umfrage zur Weiterbildung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich