Zertifizierte Fortbildung

Aufbau eines Qualitätsmanagements - das geht auch online

HAMBURG (di). Arztpraxen können die gesetzlich geforderten QM-Anforderungen auch online erfüllen. Der Arbeitsaufwand liegt bei rund 20 Stunden, sagt ein Anbieter.

Veröffentlicht:

"Das ist komfortabel und spart Zeit", sagt Internist Dr. Jürgen Lubienski aus Lünen, der sich im vergangenen Jahr als Pilotpraxis für die Online- Lösung der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Qualität in der Arztpraxis (Asqa) entschieden hat.

Dabei werden zunächst Grundlagen über verschiedene QM-Systeme vermittelt, bevor Ziele für die eigene Praxis formuliert werden, ein Qualitätsbericht erstellt wird, dieser beim Zertifizierer eingereicht werden kann und eine Prüfung der Dokumente erfolgt. Für Lubienski liegt der Hauptvorteil darin, dass die Qualitätsbeauftragte einer Arztpraxis ihre Zeit für das QM wie gewünscht einteilen kann. Ein Hindernis, dass dies am Rechner und nicht in persönlicher Schulung erfolgt, kann er für PCerprobte Praxismitarbeiter nicht erkennen. Für mögliche Rückfragen der Nutzer stünden Ansprechpartner telefonisch zur Verfügung.

Als zusätzliche Option bietet Asqa Fortbildungspunkte an. Die Ärztekammer Hamburg hat die Online-Schulung und Erstellung eines Qualitätsberichtes als ärztliche Fortbildungsveranstaltung anerkannt und bewertet diese mit bis zu 34 Punkten (elf Punkte für die Schulung mit Lernerfolgskontrolle, 23 Punkte für den zertifizierten Qualitätsbericht).

Die von dem niedergelassenen Urologen Dr. Alfred Holzknecht entwickelte Lösung mit fortlaufender Anpassung des Systems kostet 255 Euro für drei Jahre, danach steht eine Rezertifizierung an. Wer nur den Qualitätsbericht erstellen will, zahlt einmalig 200 Euro. Asqa setzt auf das von der KV Westfalen-Lippe entwickelte KPQM 2006, ein vom Gemeinsamen Bundesausschuss bundesweit anerkanntes Qualitätsmanagement-System für Ärzte und Psychotherapeuten.

Holzknecht hält diese Lösung für ein "ideales Einsteiger-System mit Aufwärtskompatibilität zu QEP und ISO". Bei KPQM 2006 werden die Prozessabläufe in der Praxis analysiert, bei Bedarf optimiert und in Form von Arbeitsanweisungen und Ablaufdiagrammen dokumentiert.

Informationen im Internet: www.asqa.de

Mehr zum Thema

DGHO-Jahrestagung

Wenn Wissen und Viren exponentiell wachsen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will