Recht

Aufklärung über Op-Dauer nicht immer zwingend

KOBLENZ (dpa). Ärzte müssen Patienten nicht unbedingt über die Op-Dauer aufklären.

Veröffentlicht: 17.11.2011, 19:12 Uhr

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz gilt dies dann, wenn sich der Patient statt der Vollnarkose für eine örtliche Betäubung entscheidet und sich die Op so nur um 15 Minuten verlängert.

Laut OLG sei eine geringe Zeitdifferenz nicht ausschlaggebend bei der Op-Wahl.

Az.: 5 U 1190/10

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Die soziale Seite des Corona-Virus

Kommentar zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden