Elektronischer Kostenvoranschlag

Axa schließt Partnerschaft mit Abrechnungsanbieter

Die AXA Krankenversicherung setzt auf die Einführung eines digitalen Kostenvoranschlags für Hilfsmittel. Dazu holt sie sich eine etablierte Technologie an Bord.

Veröffentlicht:

Köln. Die Axa Krankenversicherung hat eine Entwicklungspartnerschaft mit der HMM Deutschland GmbH geschlossen, einem Spezialisten für Versorgungs- und Abrechnungslösungen im Gesundheitswesen. Ziel der Kooperation ist die Einführung des elektronischen Kostenvoranschlages (eKV) für Hilfsmittel und damit verbundener digitaler Services im Laufe des Jahres 2023.

Der eKV bietet die Möglichkeit, die zur Entscheidung der Hilfsmittelversorgung erforderlichen Unterlagen in Form einer elektronischen Datenübermittlung direkt an den Versicherer zu versenden. Das bietet Versicherten, Leistungserbringern wie Sanitätshäusern und auch privaten Krankenversicherern deutliche Vorteile, betont die Axa. Die Beteiligten erhalten schneller Versorgungs- und Kostensicherheit und sparen Zeit, Geld, Papier und Arbeitsaufwand. Auch die Kunden sollen profitieren: „Diese digitale Neuerung bedeutet für die Versicherten eine schnellere und effizientere Erledigung ihrer bisher oft langwierigen, manuell bearbeiteten Kostenerstattung“, teilt der in Köln ansässige private Krankenversicherer mit.

Nicht mehr nur reiner Kostenerstatter

Die Axa betrachtet die Kooperation mit HMM als einen weiteren Schritt, um ihr Geschäftsmodell digital auszurichten und sich bei den Kunden nicht mehr nur als reiner Kostenerstatter, sondern auch als Gesundheitspartner zu positionieren. Als künftiger Nutzer der HMM-Technologie sieht sie sich als Vorreiter unter den privaten Krankenversicherern (PKV). HMM kooperiert bereits mit gesetzlichen Krankenkassen wie Barmer und KKH sowie mit einer ganzen Reihe von Betriebskrankenkassen, darunter auch die Kassen der privaten Krankenversicherer Debeka und Continentale.

Axa und HMM arbeiten derzeit an einer eKV-Version speziell für den Einsatz in der PKV. „Ziel ist ein digitaler Standard-Prozess, der von allen interessierten Privaten Krankenversicherern und ihren Versicherten nutzbar sein wird“, teilt die Axa mit. Die technische Anbindung bei dem Versicherer soll im Frühjahr 2023 stehen, Versicherte und Hilfsmittelversorger sollen die PKV-spezifische eKV ab Ende dieses Jahres nutzen können. (bel)

Mehr zum Thema

Point-of-Care-Diagnostik

PKV bringt schnelle PoC-Coronadiagnostik in die Arztpraxen

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“