BAG-Zuschläge für Bremens Ärzte werden gekappt

BREMEN (reh). Bremens Ärzte müssen - sind sie in Kooperationen tätig - seit 1. April zum Teil mit geringeren RLV-Zuschüssen auskommen.

Veröffentlicht:

Denn die KV im Norden hat nun als erste KV die Zuschussregeln für Berufsausübungsgemeinschaften (BAG), MVZ und Praxen mit angestellten Ärzten deutlich gekappt.

Das Vorhaben steht schon länger: Bereits im vergangenen Herbst kündigte der Honorarverteilungsausschuss der KV Bremen an, die RLV-Zuschüsse für Kooperationen begrenzen zu wollen.

Nun folgen den Worten Taten, wie eine Sonderinformation an die KV-Mitglieder zeigt. Ganz konkret werden fach- und schwerpunktübergreifende Kooperationen mit einem Standort je vertretenem Fachgebiet zwar einen Fünf-Prozent-Aufschlag aufs RLV erhalten, es gibt aber maximal 15 Prozent.

Für fach- und schwerpunktgleiche BAG mit einem Standort bleibt hingegen alles beim Alten: Sie erhalten nach wie vor einen RLV-Zuschlag von zehn Prozent.

Interessant wird es bei Kooperationen mit mehreren Standorten - egal ob fach- und schwerpunktgleich oder fachübergreifend. Wollen diese Kooperationen einen RLV-Zuschlag haben, gibt es diesen nur noch auf Antrag und nur, wenn ein Kooperationsgrad von mindestens zehn Prozent nachgewiesen wird.

Außerdem können fachgleiche standortübergreifende BAG nicht mehr als einen Aufschlag von zehn Prozent und fach- sowie standortübergreifende BAG nicht mehr als 15 Prozent erhalten.

Zur Erinnerung: Laut Beschluss des Bewertungsausschusses wären für fach- und schwerpunktübergreifende Zusammenschlüsse je nach Kooperationsgrad bis zu 40 Prozent zusätzlich möglich.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft