Digitale Gesundheitsanwendungen

BIM positioniert sich als Rahmenvertragspartner

Veröffentlicht: 20.08.2019, 10:53 Uhr

BERLIN. Der Bundesverband Internetmedizin (BIM) will künftig auch „als Spitzenverband der Hersteller digitaler Gesundheitsanwendungen“ agieren. Mit dem unlängst vom Bundeskabinett verabschiedeten Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) werde erstmals eine Vergütung digitaler Gesundheitsanwendungen in Aussicht gestellt.

Der BIM habe deshalb dem Bundesgesundheitsministerium mitgeteilt, „als maßgeblicher Spitzenverband“ für entsprechende Rahmenvertragsvereinbarungen mit dem GKV-Spitzenverband bereitzustehen. Gemeinsam mit den Mitgliedern werde derzeit „an erweiterten Strukturen“ gearbeitet, um den neuen Themenschwerpunkt national und international abbilden zu können. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mehr Spermien dank Fischöl?

Urologie

Mehr Spermien dank Fischöl?

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden