Praxisführung

Bahr fordert Kompromisse bei der GOÄ

MÜNSTER (iss). Die Ärzteschaft sollte nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr nicht die Chance verspielen, gemeinsam mit den privaten Krankenversicherern (PKV) die Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) noch vor den nächsten Bundestagswahl ein entscheidendes Stück weiterzubringen.

Veröffentlicht:

"Ich erwarte von Ihnen Kompromissbereitschaft, damit man voran kommt", sagte Bahr auf dem Advents-Dämmerschoppen der Ärztekammer Westfalen-Lippe an die Adresse der Ärzte.

"Wir wollen die Novelle der GOÄ noch in dieser Legislaturperiode voranbringen. Aber das liegt nicht nur an uns", sagte Bahr.

Das Beispiel der Gebührenordnung für Zahnärzte habe gezeigt, wie schwer es sei, einen Kompromiss zu finden. Die Ärzte müssten daran denken, dass bei einem Regierungswechsel die Arbeit an der GOÄ unter ganz neuen Vorzeichen stehen könnte, warnte der Minister.

"Versuchen wir es. Es ist noch ein bisschen Zeit, die sollten wir nutzen." Die SPD wolle eine Einheitsgebührenordnung mit dem Ziel einer Einheitskasse, kritisierte Bahr.

"Wer glaubt, dass man mit einer Einheitsvergütung der Versorgung gerecht werden könne, der täuscht sich." Die Bürgerversicherung und das damit verbundene schleichende Aus für die PKV sei - bei allen Problemen, die die PKV habe - keine gute Zukunftsperspektive.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod