Börsenausblick

Bangen um Jahresendrallye

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (th). Schaukelbörse oder Jahresendrallye, nach Ansicht einiger Marktstrategen dürften die Kursgewinne in den kommenden Wochen eher mau ausfallen.

Auch wenn sich am Freitag der Dax mit einem Tagesplus von 0,8 Prozent und einem Stand von 5818 Punkten ins Wochenende verabschieden konnte, ist die Skepsis auf dem Parkett deutlich spürbar. So hält die WestLB zwar einen Kursanstieg zum Jahresende für möglich, sieht jedoch gleichzeitig Rückschlagspotenzial bis zu einem Dax-Stand von 5200 Punkten.

Das gesamtwirtschaftliche Umfeld sieht die Privatbank HSBC Trinkaus & Burkhardt mit Blick auf die Auftragseingänge der deutschen Industrie eher durchwachsen. Es sei noch kein signifikanter Aufwind zu spüren, heißt es in einem aktuellen Marktkommentar.

Viel Bewegung gibt es derzeit beim Pharma- und Chemie-Unternehmen Merck Darmstadt. Die Landesbank Baden-Württemberg behält die Aktie trotz einer möglichen Verschiebung bei der Markteinführung des Medikaments Cladribin für Patienten mit MS in den USA auf der Empfehlungsliste. Im Aufwind sieht die US-Bank Goldman Sachs den Windenergiespezialisten Repower und rät zum Einstieg. Die französische Großbank Société Générale empfiehlt die Aktie des mit soliden Unternehmenszahlen glänzenden Konsumgüterkonzerns Henkel zum Kauf.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022