Telemedizin

Bayern gründet Allianz

Mehr Koordination für die Telemedizin: Bislang gibt es in Bayern zig Einzelprojekte und Netze. Jetzt will der Freistaat sie mit einem neuen Zentrum bündeln.

Veröffentlicht:

INGOLSTADT (sto). Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml hat am Mittwoch den Startschuss für das Bayerische Zentrum für Telemedizin "TelemedAllianz" in Ingolstadt gegeben.

Die "TelemedAllianz" solle die Initiativen auf dem Gebiet der Telemedizin in Bayern koordinieren und bündeln, Mediziner flächendeckend informieren und die Versorgung der Patienten im ländlichen Raum stärken, erklärte Huml bei der Gründungsfeier.

Das neue Zentrum ist unter anderem als Anlaufstelle für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte gedacht, die via Telemedizin Expertenmeinungen oder Therapieempfehlungen einholen wollen.

In Bayern gibt es derzeit fünf Telemedizin-Netze und rund 45 Einzelprojekte. Als wegweisend gelten die Netzwerke zur Schlaganfall- und Herzinfarktversorgung.

Die "TelemedAllianz" solle auch Ansprechpartner für Krankenkassen und Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitsbereich sein, hieß es.

Für Patienten soll ein Internetportal eingerichtet werden, das über die Chancen der Telemedizin informieren und Fragen der Internetnutzer beantworten soll. Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert den Aufbau der "TelemedAllianz" mit rund 290.000 Euro.

Mehr zum Thema

Zukunft der Telemedizin

EU-Rechnungshof: 5G wie Op am offenen Herzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron