Landarztmangel

Bayerns Ministerin Huml lobt Förderung

Beim Besuch einer geförderten Landarztpraxis im Freistaat sieht Gesundheitsministerin Huml die Früchte der Förderung.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Bayern setzt aktiv auf die Förderung Hausarztpraxen auf dem Lande. "Mein Ziel ist, dass alle Menschen in Bayern auch künftig Zugang zu einer guten medizinischen Versorgung haben - und zwar unabhängig vom Wohnort und vom Geldbeutel", verdeutlichte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) vor Kurzem beim Besuch von Dr. Gabriele Abele-Mayer in deren vom Gesundheitsministerium geförderten Hausarztpraxis im oberfränkischen Ahorn (Landkreis Coburg).

"Bayern hat deshalb ein eigenes Förderprogramm ins Leben gerufen, um mehr Ärzte für die Arbeit auf dem Land zu gewinnen. Ich freue mich sehr über den Erfolg dieses Programms, das wir noch ausbauen möchten", ergänzte Huml.

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert nach eigenen Angaben seit 2012 unter anderem Hausärzte mit einer Anschubfinanzierung von bis zu 60.000 Euro, die sich in Gemeinden mit nicht mehr als 20.000 Einwohnern niederlassen. Voraussetzung sei, dass es sich um nicht überversorgte Regionen handle. Bislang seien im Freistaat 135 Niederlassungen und Filialen von Hausärzten unterstützt worden.

Die Wiederbelebung der Ahorner Hausarztpraxis, die seit 2011 immer wieder mehrere Monate leergestanden hätte, habe das Bayerische Gesundheitsministerium mit 60.000 Euro unterstützt. Huml unterstrich: "Ich freue mich sehr, dass die Ahorner Bürger durch Dr. Gabriele Abele-Mayer wieder bestens medizinisch versorgt sind."

Sie betonte zugleich die besondere Rolle der Landärzte: "Hausärzte sind das Rückgrat unserer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung in Bayern. Sie sind erster Ansprechpartner und zuverlässiger Lotse durch das Gesundheitssystem."

Vor allem auf dem Lande böten sie oft die einzige wohnortnahe ärztliche Versorgung, wie Huml hervorhob. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln