Gentherapie

Behörden begutachten Merck-Betrieb

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Die Merck KGaA festigt ihre Position als Lohnhersteller für virus- und genbasierte Therapien: Im kalifornischen Carlsbad wurden Produktionskapazitäten verdoppelt und jetzt von den Aufsichtsbehörden FDA (USA) und EMA (Europa) inspiziert. Die erfolgreich absolvierten Kontrollen bedeuteten für einen "wichtigen Kunden von Merck", der eine neue Gentherapie bei FDA und EMA angemeldet habe, eine zulassungsrelevante Voraussetzung, heißt es. Merck sei eine der ersten Firmen, die als Auftragshersteller für Virus- und Gentherapien – "vom klinischen bis zum kommerziellen Maßstab" – fungieren könne. Am Standort Carlsbad werde bereits seit 20 Jahren an Verfahrenstechniken zur genetischen Zell-Modifikation gearbeitet. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Rückkehr zum Normalbetrieb

Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage

Keine Kostendämpfungseffekte

AMNOG-Report der DAK: Arzneimittel derzeit größter Ausgabentreiber

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Lesetipps