Gentherapie

Behörden begutachten Merck-Betrieb

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Die Merck KGaA festigt ihre Position als Lohnhersteller für virus- und genbasierte Therapien: Im kalifornischen Carlsbad wurden Produktionskapazitäten verdoppelt und jetzt von den Aufsichtsbehörden FDA (USA) und EMA (Europa) inspiziert. Die erfolgreich absolvierten Kontrollen bedeuteten für einen "wichtigen Kunden von Merck", der eine neue Gentherapie bei FDA und EMA angemeldet habe, eine zulassungsrelevante Voraussetzung, heißt es. Merck sei eine der ersten Firmen, die als Auftragshersteller für Virus- und Gentherapien – "vom klinischen bis zum kommerziellen Maßstab" – fungieren könne. Am Standort Carlsbad werde bereits seit 20 Jahren an Verfahrenstechniken zur genetischen Zell-Modifikation gearbeitet. (cw)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation