BAU 2017

Beim Klinikneubau Trinkwasser im Blick

Veröffentlicht:

MÜNCHEN/BERLIN. In den kommenden fünf Jahren werden in Deutschland rund 430 Neubau-, sowie Ersatz- und Erweiterungsbauten im Bereich der Gesundheitseinrichtungen geplant und umgesetzt. Darauf weist die Initiative Partner für Wasser (PfW) anlässlich der derzeit in München stattfindenden BAU 2017, der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme hin. Jede einzelne Maßnahme erfordere ein besonderes Augenmerk mit Blick auf die Trinkwasserhygiene, so die PfW. Die Vereinigung engagiert sich nach eigenen Angaben primär im Healthcare-Bereich und setzt sich für mehr Hygiene und Sicherheit im Umgang mit Trinkwasser in sensiblen Einrichtungen der Daseinsvorsorge ein.

Denn in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Kindergärten und anderen Einrichtungen, wo ein hohes Maß an Hygiene und Sicherheit gewährleistet sein müsse, komme es auf beste Produkte und einwandfreie Werkstoffe sowie deren professionelle Anwendung an. Besonders im Umgang mit kranken oder alten Menschen, deren Immunsysteme geschwächt sind, müssten bestehende Normen strengstens eingehalten sowie höchste Qualitäts- und Sicherheitsansprüche erfüllt werden, fordern die PfW und verweisen darauf, dass Trinkwasser nicht nur das wichtigste Lebensmittel, sondern auch Trägermedium für Krankheitserreger jeglicher Art sei.

Auf der BAU präsentieren Aussteller zum Beispiel gerade für den Healthcare-Bereich Keramiklösungen. So werden laut Veranstalter neben einer umfangreichen Palette an Sanitärobjekten und Sanitärtechnik eindrucksvolle Produktlösungen zu Fliesen und Fassaden gezeigt: Digitaldruck und plastische Reliefierung beispielsweise schaffen faszinierende Oberflächen. Fliesen seien jedoch nicht nur optisches Gestaltungsmittel, sondern böten auch handfeste praktische Vorteile wie die vereinfachte Reinigung. Zudem wirkten bestimmte Lösungen antibakteriell: Durch Lichteinfall entstehe Sauerstoff, der Bakterien oder Pilze ohne chemische Mittel zersetze. Selbst Luftschadstoffe würden abgebaut, was das Raumklima nachhaltig verbessere.

Diese Fliesen kämen bereits in Rehakliniken zum Einsatz – zum Beispiel in der 2015 in Betrieb genommenen Einrichtung Sonnenblick in Marburg. (maw)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Nach SARS-CoV-2-Ausbruch: Klinik vor dem Neustart

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können