Umfrage

Beim Selbstzahler-Marketing ist der Wettbewerb entscheidend

Glaubwürdigkeit ist Trumpf, wenn es um das Angebot von Selbstzahlerleistungen in Praxen geht. Beim Marketing setzt die Mehrheit der Ärzte auf seriöse Informationen, zeigt die aktuelle Umfrage von "Ärzte Zeitung" und "Die PVS".

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Tue Gutes und rede darüber! Wer von den Selbstzahlerleistungen, die er in der Praxis anbietet, überzeugt ist – und nur dann ist es sinnvoll, derartige Leistungen anzubieten – der muss sich auch nicht scheuen, etwas fürs Marketing zu tun. Dabei kann Marketing sowohl in Maßnahmen bestehen, eine Leistung bekanntzumachen, als auch im Angebot besonderer Services für Patienten, die diese Leistung in Anspruch nehmen.

Ärzte scheinen in der überwiegenden Mehrheit dabei angemessen vorzugehen. Das geht aus der gemeinsamen Leserumfrage von "Ärzte Zeitung" und "Die PVS", einem Zusammenschluss Privatärztlicher Verrechnungsstellen, hervor. Die gemeinsame Umfrage ist zwar nicht repräsentativ. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl von fast 700 Ärzten ergeben die Zahlen aber einen stabilen Trend.

Besondere Sprechzeiten als Service

Dass viele Ärzte eher zurückhaltend agieren, zeigt sich zum Beispiel darin, dass 62 Prozent der Teilnehmer keine besonderen Services für selbst zahlende Patienten vorhalten. Jeder Fünfte bietet Leistungen an, die er in eigenen Räumen oder mit speziellen Geräten erbringt; jeder Sechste hat besondere Sprechzeiten für Selbstzahler etabliert, wie sie zum Beispiel in der Reisemedizin üblich sind. Ratenzahlungen bei höheren Rechnungen sind eher selten zu finden: Knapp zehn Prozent halten einen solchen Service vor.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

"Das liegt wohl auch daran, dass viele Selbstzahlerleistungen nicht sehr hochpreisig sind", kommentiert Michael Penth, Geschäftsführer der PVS Sachsen und der PVS Saarland, sowie Sprecher des Verbundes "Die PVS". Penth verweist aber auch auf die Unterschiede zwischen den Subgruppen: So bieten 40 Prozent der Praxen in Großstädten besondere Services an, aber nur 25 Prozent der Praxen in ländlichen Gebieten – Ärzte passten sich offenbar dem Wettbewerb an, so Penth. Wo die Praxen stärker miteinander konkurrieren, reagierten Ärzte eher mit besonderem Service. Auch zwischen Fachgruppen gibt es Unterschiede: Von den Orthopäden bieten sogar 60 Prozent spezielle Services, 47 Prozent nutzen beispielsweise spezielle Räumlichkeiten oder Geräte für Selbstzahler. Von Allgemeinärzten dagegen hält nur jeder Dritte besondere Services vor.

Jeder Fünfte ist online unterwegs

Auch bei der Information für Patienten gibt es deutliche Unterschiede: Von allen Umfrageteilnehmern informieren 60 Prozent ihre Patienten im persönlichen Gespräch, 56 Prozent setzen ihre Fachangestellten dafür ein, 46 Prozent legen praxiseigene Informationen aus. Nur jeder Fünfte nutzt Online-Medien wie Praxiswebsite, Social Media oder Newsletter für das Marketing , Videopräsentationen und die Auslage von Info-Materialien Dritter sind in jeder zehnten Praxis zu finden.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Michael Penth fühlt sich durch die Umfrageergebnisse in seinem Bild von den Praxen bestätigt: Vor allem junge Ärzte, aber auch große Praxen legten zunehmend Wert auf einen professionellen Auftritt mit eigener Corporate Identity, die sich bis zur eigenen Website durchzieht. Das zeigt sich etwa bei den Online-Aktivitäten der Praxen: Drei von zehn großen Praxen mit vier bis sechs Ärzten informieren Patienten durch eigene Online-Informationen, bei Einzelpraxen sind es nur 17 Prozent.

"Wichtig ist, dass die Informationen professionell aussehen, aber auch, dass die Praxis eine eigene Note setzt und nicht einfach Industrie-Informationen weitergibt", sagt Penth. Das schaffe größeres Vertrauen zur Praxis – und das ziehe sich dann letztlich auch bis zur Abrechnung durch.

Leserumfrage zu Selbstzahler-Leistungen

  • Titel der Umfrage: Selbstzahlerleistungen – immer wertvoller oder verzichtbare Add-ons?

  • Initiatoren: Privatärztliche Verrechnungsstellen "Die PVS" und "Ärzte Zeitung"
  • Zeitraum der Umfrage: 6. Oktober bis 5. November
  • Teilnehmerzahl: 683 Ärztinnen und Ärzte aus fast allen Fachgruppen

  • Alle Ergebnisse der Umfrage: www.aerztezeitung.de/selbstzahler/?result=1

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird