SARS-CoV-2

Berliner Klinik stoppt Aufnahmen wegen Corona-Mutation

Die Zahl nachgewiesener Infektionen mit der britischen Virusmutation B.1.1.7 im Berliner Humboldt-Klinikum wächst. Für das Krankenhaus gilt ein Aufnahmestopp.

Veröffentlicht:

Berlin. Nachdem am vergangenen Mittwoch nach Routinescreenings auf einer Station zunächst bei sechs Personen B.1.1.7-Mutationen entdeckt worden waren, sind es nach Stand am Samstag inzwischen schon 20 Personen. Bei 14 Patienten und sechs Mitarbeitern sei die SARS-CoV2-Variante des Typs B.1.1.7 nachgewiesen worden, teilt der landeseigene Vivantes-Konzern mit, zu dem das Humboldt-Klinikum in Reinickendorf gehört. In keinem der Fälle könne die Ansteckung über eine Reiseanamnese hergeleitet werden.

Auf Anordnung des Gesundheitsamtes werden seit Samstag keine neuen Patienten mehr aufgenommen. Die Maßnahme werde unterstützt, damit die in den letzten Tagen im Klinikum identifizierte Virusvariante B.1.1.7. sich nicht weiter in Berlin ausbreite und eingedämmt wird, so Vivantes.

Mitarbeiter in Pendelquarantäne

Für die Mitarbeiter des Krankenhauses hat die Entdeckung der britischen Coronavirus-Mutation zur Folge, dass sie sich jetzt in Pendelquarantäne befinden. Das heißt: Sie dürfen noch zur Arbeit fahren, müssen sich sonst aber an die Quarantäneregeln halten. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gehalten, mit dem Auto oder Fahrrad zur Arbeit zu kommen. Laut Robert-Koch-Institut können auch öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden, sofern eine FFP2-Maske getragen wird“, sagte gestern eine Pressesprecherin der „Ärzte Zeitung“.

Derzeit werde zudem geprüft, wie die Angestellten mit Fahrdiensten oder Shuttles bei der Anfahrt unterstützt werden können. Der Vorstand der Verkehrsbetriebe habe Unterstützung angeboten, daher sei Vivantes zuversichtlich, „eine gute Lösung zu finden“. Außerdem sollen die Mitarbeiter bei ihren Einkäufen logistisch unterstützt werden.

„Leasingkräfte kommen bis auf Weiteres nicht mehr zum Einsatz“, so die Vivantes-Pressestelle. Die Klinikleitung hat die Beschäftigten am Freitagabend über die Maßnahmen informiert.

Entwicklung der Zahlen könnte „dynamisch“ bleiben

Der Aufnahmestopp gilt laut Vivantes seit Freitag um 24 Uhr. Notfälle werden in andere Krankenhäuser gebracht, neue, sowohl stationäre als auch ambulante Patienten werden nicht mehr aufgenommen. Dies gelte auch für Gebärende.

Laut Vivantes werden sukzessive bei allen aktuell schon positiv getesteten Mitarbeitern und Patienten nachträglich noch Untersuchungen auf die Virusvariante B.1.1.7 vorgenommen. „Ab sofort werden darüber hinaus für alle neuen Fälle von COVID-19 im Labor systematische Screenings auf B.1.1.7. mittels Spezial-PCR-Test durchgeführt. Durch diesen nun standardisierten Prozess ist es wahrscheinlich, dass täglich weitere Fälle mit der Virusvariante festgestellt werden und die Entwicklung der Zahlen sehr dynamisch bleibt“, heißt es in einer Mitteilung. (juk)

Mehr zum Thema

Auszeichnung für Lebenswerk

Leopold-Lichtwitz-Medaille für Kardiologen Gerd Hasenfuß

Diskriminierung

Mangel an Anlaufstellen bei Diskriminierung im Gesundheitswesen

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen