Millionensummen betroffen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren in Hessen dauern an

Rechnen manche Testzentren zum Teil gar nicht durchgeführte Tests ab? Hessische Ermittler sind auf der Spur. Es geht um sechs- bis siebenstellige Beträge.

Veröffentlicht:
Schnelltests auf SARS-CoV-2: Manche Teststellen sollen Tests abgerechnet haben, die überhaupt nicht vorgenommen wurden.

Schnelltests auf SARS-CoV-2: Manche Teststellen sollen Tests abgerechnet haben, die überhaupt nicht vorgenommen wurden.

© picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Kassel. Mutmaßliche Betrügereien in Corona-Testzentren beschäftigen weiterhin hessische Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Kassel etwa hat es in einem Fall mit einem möglichen Schaden im sechsstelligen Euro-Bereich zu tun.

Tests auf das Coronavirus sollen abgerechnet worden sein, obwohl sie gar nicht durchgeführt wurden. Die Ermittlungen in dem Fall seien mittlerweile weit fortgeschritten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag. Eine abschließende Entscheidung darüber, ob Anklage erhoben wird, gebe es noch nicht.

Die Kasseler Ermittlungsbehörde untersucht noch einen weiteren Fall: Hierbei sollen nicht durchgeführte Tests und Sachkosten im Umfang von rund 1,95 Millionen Euro abgerechnet worden sein. Über das Thema hatte zuvor hessenschau.de berichtet.

Erste Verurteilung noch nicht rechtskräftig

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge laufen noch die Ermittlungen gegen fünf Personen. Ein sechster Beschuldigter wurde zwischenzeitlich unter anderem wegen Betruges zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Der Mann habe gegen das Urteil Revision eingelegt, sagte der Justiz-Sprecher.

Weitere Ermittlungen wegen mutmaßlicher Betrugsfälle in Corona-Testzentren sind unter anderem bei der Staatsanwaltschaft in Gießen anhängig. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Testverordnung

Abgespeckte Bürgertests

E-Health-Unternehmen

CompuGroup Medical expandiert in Deutschland und den USA

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Konnektor adé?

Lauterbach will smartphone-basierte IT-Struktur für Arztpraxen

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen