Vorrang für Eigenständigkeit

Biotech-Konzern Qiagen sagt Übernahme ab

Das Unternehmen Qiagen hat Übernahmeplänen durch Investoren eine Absage erteilt. Der Kurs der Aktie ist daraufhin deutlich gefallen.

Veröffentlicht:

Hilden/Venlo. Nachdem der Biotechnologie-Konzern Qiagen der Übernahme durch Investoren oder Konkurrenten einen Riegel vorgeschoben hat, haben sich in Deutschland viele Aktionäre von dem Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen abgewandt. Der Wert eines Anteilsscheins sackte am Freitag an der Frankfurter Börse um etwa ein Fünftel ab – manch Anleger hatte wohl darauf spekuliert, bei der Übernahme kräftig Kasse machen zu können.

Im November waren die Übernahmegespräche bekanntgeworden. Heiligabend hatten Vorstand und Aufsichtsrat aber mitgeteilt, dass die Firma doch eigenständig bleiben wolle – die Vorstöße der Kaufinteressenten seien nicht überzeugend gewesen. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Håkan Björklund wird in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert, das Unternehmen habe ein „starkes und differenziertes Portfolio für die Molekulardiagnostik, das weiteres signifikantes Wachstum“ ermögliche.

Übernahme nur verschoben?

Qiagen hat rund 5200 Mitarbeiter, größter Standort mit 1300 Beschäftigten ist Hilden bei Düsseldorf. Der formale Firmensitz befindet sich aus rechtlichen Gründen im niederländischen Venlo – dort arbeiten aber nur relativ wenige Menschen für den Konzern.

Als möglicher Käufer kam der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific in Betracht. An der Börse wurden inzwischen Zweifel laut, ob mit der Entscheidung der Firmenspitze das letzte Wort gesprochen wurde in Sachen Übernahme. „Wir glauben, dass die Bieter weiterhin interessiert sind und mit oder ohne Zustimmung des Qiagen-Vorstandes und des Aufsichtsrats irgendwann in der Zukunft ein Angebot für Qiagen abgeben könnten“, schreibt Analyst Sven Kürten von der DZ Bank in einem Kommentar vom Freitag.

Kurzfristig werde die Aktie jedoch stark unter Druck geraten, da der Markt einen positiven Ausgang der Übernahmegespräche erwartet habe.

Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern startete 1984 als Ausgründung der Düsseldorfer Universität, das Unternehmen kam 2018 auf einen Jahresumsatz von 1,5 Milliarden Euro. Qiagen stellt zum Beispiel Instrumente für Labore her sowie Verbrauchsmaterialien für DNA-Tests, also unter anderem Pipettenspitzen und Probenröhrchen. (dpa/ger)

Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen