Health-IT

CGM bestätigt Jahresprognose für 2021

Der vorweihnachtliche Hackerangriff wird sich bei CompuGroup Medical nicht auf das Jahresergebnis 2021 auswirken, so der Health-IT-Anbieter.

Veröffentlicht:

Koblenz. Bedingt durch einen Hackerangriff kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres wird der Health-IT-Spezialist CompuGroup Medical (CGM) die vorläufigen Ergebnisse nicht Anfang Februar, sondern voraussichtlich Anfang März veröffentlicht, wie das Koblenzer Unternehmen mitteilt.

Gleichzeitig bestätigt CGM erneut die Prognose für das Geschäftsjahr 2021. Der Konzern erwarte weiterhin einen Anstieg des Umsatzes auf bis zu 1,04 Milliarden Euro und ein bereinigtes EBITDA in einer Bandbreite von 210 bis 230 Millionen Euro, was einer Marge zwischen 20 Prozent und 23 Prozent entspreche.

Für den Free Cashflow konkretisiert CompuGroup Medical die Prognose auf mehr als 90 Millionen Euro gegenüber einem ursprünglich erwarteten Wert von mehr als 80 Millionen Euro.

Wie CGM hinweist, gebe es bis heute weder Beweise für eine illegale Extraktion oder Veröffentlichung von Daten noch einen Beweis dafür, dass im Zuge der Cyberattacke irgendwelche Daten von den Angreifern heruntergeladen worden seien. (maw)

Mehr zum Thema

Pflichtvorsorge

Wenn Beschäftigte in die Tropen reisen

Ambulante Versorgung

Triton-Gruppe kauft weitere Orthopädie-MVZ

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig