„Hausgemachter Ärztemangel“

CSU-Fraktion will mehr Medizin-Studienplätze schaffen

Die CSU-Fraktion im Landtag spricht sich für eine höhere Landarztquote und für die Schaffung zusätzlicher Medizinstudienplätze aus – nicht ohne den Bund zur finanziellen Beteiligung aufzufordern.

Veröffentlicht:

München. Die CSU-Fraktion im Landtag will die Zahl der Ärzte in Bayern mit einer „Medizineroffensive 2030“ nach oben schrauben. „Der Medizinermangel ist hausgemacht“, sagte der CSU-Fraktionschef und frühere Landesgesundheitsminister Klaus Holetschek am Donnerstag „Weit mehr junge Menschen haben den Wunsch, Medizin zu studieren als zugelassen werden können.“

Er forderte den Bund auf, sich finanziell an der Schaffung zusätzlicher Medizinstudienplätze zu beteiligen. Bayern habe die Zahl der Studienplätze an seinen Universitäten bereits in den vergangenen Jahren um 2.700 aufgestockt. Auch für die Mehrkosten, die durch die geplante neue Approbationsordnung anfielen, müsse der Bund seinen Beitrag leisten.

Lesen sie auch

Bayern will weitere Plätze schaffen. Über ein Stipendiatenprogramm sollen darüber hinaus pro Jahr 100 junge Leute im Ausland Medizin studieren können, wenn sie sich verpflichten, nach dem Abschluss zehn Jahre in Bayern als Arzt oder Ärztin zur Verfügung zu stehen.

Die CSU-Fraktion will auch den Zugang zum Medizinstudium erleichtern. Bis zu acht Prozent der Plätze sollen künftig über die sogenannte Landarztquote vergeben werden. Bisher sind es 5.8 Prozent. Anstelle der Abiturnote sollen künftig stärker das Ergebnis des sogenannten Medizinertests und einschlägige Berufserfahrungen – etwa in der Krankenpflege – einfließen. Das Praktische Jahr (PJ) für Studierende der Medizin soll zudem besser vergütet werden und mehr Freistellungstage umfassen. (dpa)

Mehr zum Thema

Blick nach Österreich

Wiener Kraftakt: Großbaustelle Gesundheitsreform

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“