Künstliche Intelligenz

China setzt auf Smart Healthcare

Veröffentlicht:

PEKING. China will bis zum Jahr 2030 ein globales Innovationszentrum für Künstliche Intelligenz (KI) werden. Der Staatsrat in Peking hat dazu jetzt eine entsprechende Richtlinie verabschiedet, die explizit auch den KI-Einsatz im Kontext der Smart Healthcare vorsieht.

Weltweit wird kräftig in dieses Feld investiert – auch Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka betonte beim Digital-Gipfel im Juni das große Potenzial von Big Data und der Präzisionsmedizin, die nur mit KI-Hilfe funktionieren.

Das KI- Potenzial aller Wirtschaftszweige taxiert Peking auf umgerechnet rund 130 Milliarden Euro. Um die Aktivitäten zu forcieren, werde ein KI-Entwicklungsfonds bereitgestellt, Privatkapital sei auch willkommen. (maw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Qualitätsmanagement

Patientenbefragungen: Ein unterschätztes Multitool

Notfallmedizin

Kölner Klinik erprobt Telemetrie-EKG

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Druck aus Bundesgesundheitsministerium

DGGG stellt Leitlinie für Schwangerschaftsabbruch vor

Tag des Patienten

Patientenbefragung: Das Frühwarnsystem für Arztpraxen

Differenzialdiagnostik bei Glossodynie

Symptom Zungenschmerz: Der lange Weg zur Diagnose