Solidaritätserklärung

Corona-Impfstoff: Pharma-Chefs betonen Zugang für alle

Nicht nur reiche Länder sollen sich einen Corona-Impfstoff leisten können: Die Industrie gibt eine Solidaritätserklärung ab.

Veröffentlicht:
Fassade mit Schriftzug Boehringer Ingelheim am Konzern-Stammsitz in Ingelheim. Publikationsname / Publikationsnummer / E-Tag TT.MM.JJJJ (optional)

Fassade mit Schriftzug Boehringer Ingelheim am Konzern-Stammsitz in Ingelheim. Publikationsname / Publikationsnummer / E-Tag TT.MM.JJJJ (optional)

© Boehringer Ingelheim

Seattle. Immer mehr Industrieländer sichern sich durch Vorverträge mit potenziellen Herstellern Kontingente eines neuen Corona-Impfstoffs. Unter Federführung der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung haben jetzt mehrere Pharmaunternehmen in einer gemeinsamen Erklärung zugesagt, Impfstoffe und Medikamente gegen COVID-19 auch ärmeren Ländern zugänglich machen zu wollen.

Unter anderem wird die Bereitschaft betont, Präparate entweder zu spenden, zum Selbstkostenpreis abzugeben oder Abgabepreise nach regionaler Kaufkraft zu staffeln. Auch werde man sich um eine gerechte und „evidenzbasierte“, soll heißen nach Risikogruppen hierarchisierte, Güterverteilung bemühen und dazu gemeinnützige Projekte wie beispielsweise die Impfstoff-Plattform COVAX unterstützen.

Auch Sicherheit nochmal betont

Unterzeichnet haben das Kommunique die CEOs von AstraZeneca, Bayer, bioMérieux, Boehringer Ingelheim, Bristol Myers Squibb, Eisai, Eli Lilly, Gilead, GlaxoSmithKline, Johnson & Johnson, Merck & Co. (MSD), Merck KGaA, Novartis, Pfizer, Roche und Sanofi.

Einmal mehr betonen die Pharmachefs aber auch den unbedingten Vorrang, den sie einer wissenschaftlich und regulatorisch sorgfältigen Entwicklung einzuräumen gedenken. Aspekte der Produktsicherheit hätten Priorität vor Schnelligkeit oder politischen Interessen. Erst kürzlich hatten einige CEOs bereits ein Statement veröffentlicht, in dem sie jeglichen politischen Druck auf die Impfstoffentwicklung zurückwiesen.

Halbe Milliarde aus Deutschland

Das Auswärtige Amt gab Mitte September bekannt, dass sich Deutschland mit Hilfsgeldern über rund 675 Millionen Euro im sogenannten „ACT-Accelerator“ engagieren werde; dabei handelt es sich um eine Kooperation auf Veranlassung der WHO, der EU-Kommission, des französischen Präsidenten sowie der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, die eine weltweite gerechte Verteilung von Medikamenten und Diagnostika gegen SARS-CoV-2 organisieren will.

COVAX ist die Impfstoff-Unit des „ACT-Accelerators“, der Stand Ende September mehr als 80 Industrie- und Schwellenländer beigetreten waren. Über COVAX würden allein 92 Länder der Dritten Welt Zugang zu einem Corona-Impfstoff erhalten, „finanziert über Entwicklungshilfe“, heißt es in einer früheren Mitteilung des Auswärtigen Amtes. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests