Datenerhebung

Corona-Kontaktnachverfolgung im Saarland ist verfassungswidrig

Verfassungsrichter haben der Weitergabe von Kontaktdaten an die Gesundheitsbehörden im Saarland in jetziger Form einen Riegel vorgeschoben. Das Parlament muss nun schnell ein Gesetz nacharbeiten. Die Maskenpflicht bleibt.

Dr. Michael KudernaVon Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:
St. Johanner Markt in Saarbrücken: EIn beliebter Treffpunkt für Kneipenbummler.

St. Johanner Markt in Saarbrücken: EIn beliebter Treffpunkt für Kneipenbummler.

© picture alliance

Saarbrücken. Die Corona-Kontaktnachverfolgung im Saarland ist in ihrer jetzigen Form verfassungswidrig. Eine Weitergabe der in Gaststätten und bei Zusammenkünften religiöser, politischer oder gesellschaftlicher Art gewonnen Daten an Gesundheitsbehörden ist damit ab sofort nur aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung möglich.

Die Datenerhebung selbst bleibt allerdings vorläufig in Kraft. Bis Ende November muss jedoch die derzeitige Verordnung durch ein Gesetz abgelöst werden, entschied der Verfassungsgerichtshof am Wochenende. Die Maskenpflicht wurde dagegen nicht beanstandet.

Das oberste saarländische Gericht räumte ein, dass die Maßnahmen zur Kontaktverfolgung „dem legitimen Ziel der Pandemie-Eindämmung“ dienten. Andererseits sei die Erhebung persönlicher Daten in dem vorgegeben Ausmaß „durchaus geeignet, Bürgerinnen und Bürger von der Ausübung grundrechtlicher Freiheiten entscheidend abzuhalten und Bewegungs- und Persönlichkeitsprofile zu erstellen“.

Verwendung der Daten rechtssicher regeln

Da die Grundrechtseingriffe nun schon Monate andauerten und ein Ende nicht absehbar sei, hätten sie eine Intensität erreicht, bei der nicht die Exekutive alleine entscheiden dürfe. Vielmehr sei „das Parlament berufen, in öffentlicher, transparenter Debatte Für und Wider abzuwägen, vor allem aber die Verwendung der Informationen rechtssicher zu regeln“.

Die Richter setzten aber die entsprechenden Vorschriften in der Corona-Verordnung nicht sofort in Gänze außer Kraft, sondern räumten der Politik eine Frist bis 30. November ein. Die Verwendung der erhobenen Daten ist jedoch auch bis dahin nur noch bei Mitwirkung von Gerichten möglich.

Maskenpflicht ist nur geringer Grundrechtseingriff

Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) kündigte an, noch im September solle ein Corona-Gesetz ins Parlament eingebracht werden, um eine rechtskonforme Kontaktnachverfolgung sowie Datenweitergabe an die Gesundheitsämter sicherzustellen.

Die Beschwerde eines Bürgers gegen die Masken-Pflicht wurde vom Verfassungsgerichtshof wie zuvor schon vom Oberverwaltungsgericht zurückgewiesen. Begründung: Die Vorschrift zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sie zeitlich eng begrenzt, verlange einen geringen Aufwand und schränke die Fortbewegungs- und Entfaltungsfreiheit nicht in größerem Ausmaß ein. Damit sei der Grundrechtseingriff gering.

Mehr zum Thema

Finanzsituation der GKV

KKH erhöht zum August Zusatzbeitrag auf Rekordwert

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp