Kommentar zur Kinder- und Jugendmedizin

Corona-Rettungsschirm für Pädiater alternativlos

Kinder- und Jugendärzte leiden unter Corona-Einbrüchen. Dass die Vorsorgen nachgeholt werden, sollte Hoffnung geben.

Raimund SchmidVon Raimund Schmid Veröffentlicht:

Kinder- und Jugendärzte lassen die Alarmglocken schrillen. Angesichts der jüngsten, pandemiebedingten Leistungs- und Scheineinbrüche der ambulant tätigen Pädiater ist es schon überraschend, wie viele nicht zwingend notwendige Leistungen auch in diesem Versorgungsbereich verschoben wurden oder auch ganz entfallen sind. Praxen, die hier keine Reserven aufgebaut haben, knabbern daran schon jetzt merklich. Und das gilt für die nächsten Monate erst recht, wenn nun die Pandemie direkt in den dritten Lockdown führt.

Tröstlich ist vielleicht, dass es andere Akteure in der Gesellschaft wie etwa die Reisebranche oder die Gastronomie noch viel schlimmer erwischt hat. Ein Mutmacher ist auch, dass nach den Erfahrungen des ersten Lockdowns zumindest die Vorsorgeuntersuchungen, die ja auch für einen Teil der Allgemeinärzte und Hausarzt-Internisten einen Faktor darstellen, fast vollständig nachgeholt werden konnten. Daher war auch jetzt die Verlängerung der Toleranzzeiten für die Vorsorgen bis zum 30. September alternativlos. Auch mit der Umstellung der Praxisstruktur können sicher neue Honorare gewonnen werden.

Entscheidend wird aber sein, wie der Rettungsschirm des Staates im zweiten Corona-Jahr gespannt wird. Es wäre der falsche Weg, jetzt gerade in dem Sektor zu sparen, der für das Bewältigen der Krise mit Testungen und Impfungen von entscheidender Bedeutung ist. Falls die ambulante (Hausarzt)-Medizin nicht mehr wie bislang unter den Rettungsschirm passte, müssten die Alarmglocken erst recht schrillen.

Schreiben Sie dem Autor: wi@springer.com

Mehr zum Thema

Reform des Risikostrukturausgleichs

Kassen-Wettbewerb: Manipulationsbremse mit Nebenwirkungen

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern