Schlechte Marktchancen

CureVac gibt COVID-Impfstoffkandidaten auf

Was zu erwarten war: CureVac gibt seinen ersten Impfstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2 wegen offenkundig schlechter Marktchancen auf.

Veröffentlicht:

Tübingen. Der Tübinger Impfstoffentwickler CureVac schreibt seinen mRNA-Kandidaten „CVnCoV“ gegen SARS-CoV-2 ab. Wie das Unternehmen mitteilt, will es sich jetzt auf die gemeinsam mit GlaxoSmithKline begonnene Entwicklung einer mRNA-COVID-Vakzine der zweiten Generation konzentrieren.

CVnCoV, werde aus dem laufenden Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zurückgezogen. Im mittäglichen Börsenhandel verlor die CureVac-Aktie nach Bekanntgabe am Dienstag 13 Prozent.

Wie das Unternehmen ausführt, habe die EMA signalisiert, dass mit einer Zulassung des ersten Kandidaten aus Tübingen frühestens im 2. Quartal 2022 zu rechnen sei. Bis dahin erwartet man aber, dass der Kandidat der zweiten Generation „eine fortgeschrittene Phase der klinischen Entwicklung erreicht haben“ wird.

Vorvertrag mit EU-Kommission wird beendet

Die Aufgabe von CVnCoV sei darüber hinaus der Überlegung geschuldet, dass es künftig differenzierterer Impfstoffe bedarf, um der „sich anbahnenden endemischen SARS-CoV2-Situation zu begegnen“. Von der vergleichsweise schwachen Wirksamkeit, die zuletzt für CVnCoV berichtet wurde – im Mittel über sämtliche Altersgruppen 48 Prozent – ist in der jüngsten Unternehmensmeldung dagegen keine Rede.

Unmittelbare Konsequenz der Aufgabe des Kandidaten, heißt es weiter, sei die Beendigung des Vorvertrages, mit dem sich die EU-Kommission rund 400 Millionen Dosen des CureVac-Impfstoffs reserviert hatte. Man wolle allerdings prüfen, „inwieweit die in diesem Zusammenhang eingegangenen Verpflichtungen auch auf die Impfstoffkandidaten der zweiten Generation übertragen werden können“. Dazu stehe CureVac in Kontakt mit der Kommission. (cw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit