Cyber Security

Cyberangriff auf IT-Technik bei „Medizin Campus Bodensee“

Beim Klinikverbund „Medizin Campus Bodensee“ fällt die komplette Computer- und Informationstechnik aus – ein Hackerangriff. Der Geschäftsführer spricht von einer „bedrohlichen Ausnahmesituation“.

Veröffentlicht:

Friedrichshafen. Der Klinikverbund „Medizin Campus Bodensee“ ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag in Friedrichshafen am Bodensee mit. Es seien hauptsächlich das Klinikum Friedrichshafen und die Klinik Tettnang betroffen. Vorsorglich seien alle Server und Geräte heruntergefahren worden. Die Patientenversorgung sei weiterhin gewährleistet. Zunächst hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet.

Die Rettungsleitstelle wurde laut Mitteilung informiert, so dass Notfall-Patienten in andere Krankenhäuser gebracht wurden. Der Geschäftsführer des Klinikverbunds, Franz Klöckner nannte den Cyberangriff eine „bedrohliche Ausnahmesituation“. Die Polizei sei eingeschaltet worden. Sie werde mit ihren Cybercrime-Spezialisten gemeinsam mit der IT-Abteilung des Klinikums den Angriff analysieren. Der „Medizin Campus Bodensee“ hat rund 540 Betten - davon 370 im Krankenhaus Friedrichshafen. (dpa/lsw)

Mehr zum Thema

Wichtige Weichenstellung im Jahr 2022?

Forschungsdaten: Datenschutzbeauftragter soll für Harmonie sorgen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten