DKV und Victoria melden Einbruch bei Zusatzversicherung

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer DKV und Victoria haben im vergangenen Jahr einen Einbruch beim Verkauf von Zusatzversicherungen erlitten. Das Neugeschäft ging um 19,3 Prozent zurück. Als Grund hierfür sehen die Versicherer neben den Folgen der Wirtschaftskrise auch das Angebot von Wahltarifen durch die gesetzlichen Krankenkassen. In der Vollversicherung nahm das Neugeschäft dagegen um 1,2 Prozent zu.

DKV und Victoria gehören zum Ergo-Konzern des Rückversicherers Munich Re. Im Segment Gesundheit verzeichnete Ergo 2009 einen Anstieg der Beitragseinnahmen um 3,8 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. In Deutschland gab es einen Zuwachs um 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. "Hier machte sich neben der Gesundheitsreform in Deutschland auch bemerkbar, dass es für 2009 vergleichsweise geringe Beitragsanpassungen gegeben hatte", heißt es im Ergo-Geschäftsbericht.

Für Versicherungsfälle gaben DKV und Victoria 3,8 Milliarden Euro aus, das war eine Steigerung um 6,8 Prozent.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt