AOK plus

Darmkrebsvorsorge per Kostenerstattung für Risikopatienten ab 40

Neue Möglichkeiten der Darmkrebsvorsorge für Ärzte, die Versicherte der AOK plus als Patienten haben. Bei erhöhtem Risiko ist die Präventionsleistung ab 40 Jahren möglich – über Kostenerstattung.

Veröffentlicht:
Teströhrchen mit Stuhlproben für die immunologische Testung auf Blut im Stuhl im medizinischen Labor vor der Analyse. Für manche AOK-Versicherte dürfen iFOBT jetzt bereits ab 40 per Kostenerstattung abgerechnet werden.

Teströhrchen mit Stuhlproben für die immunologische Testung auf Blut im Stuhl im medizinischen Labor vor der Analyse. Für manche AOK-Versicherte dürfen iFOBT jetzt bereits ab 40 per Kostenerstattung abgerechnet werden.

© LADR

Dresden. Die AOK plus übernimmt ab sofort Vorsorgeuntersuchungen auf Darmkrebs bei bestimmten Versicherten schon ab einem Alter von 40 Jahren an. Voraussetzung dafür sei ein erhöhtes Darmkrebsrisiko, teilte die Kasse am Freitag in Dresden mit.

Dies könne der Fall sein, wenn es Darmkrebsfälle in der Familie gebe oder Medikamente eingenommen würden, die Darmkrebs begünstigten. Die Einschätzung der Risikofaktoren erfolge durch den behandelnden Arzt.

Die Abrechnung der Darmkrebsvorsorge erfolgt den Angaben zufolge via Kostenerstattung. Demnach sollen Versicherte nach den entsprechenden Untersuchungen bei der Kasse eine spezifizierte Rechnung einreichen. Die Kasse erstatte alle zwei Jahre bis zu 50 Euro für einen iFOBT nach Stuhlprobe sowie alle fünf Jahre bis zu 200 Euro für die Darmspiegelung.

Normalerweise übernehmen die gesetzlichen Kassen die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen auf Darmkrebs (iFOBT) erst von einem Alter von 50 Jahren an. Einen Anspruch auf Vorsorgekoloskopie haben Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren.

Erst im Mai hatte die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) gefordert, bei familiärer Belastung einen gesetzlichen Anspruch auf eine Darmkrebsvorsorge vor dem 50. Lebensjahr zu verankern. (sve)

Mehr zum Thema

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren