Antibiotika

Das Praxisteam kann viel tun, um Resistenzen zu verhindern

Teamwork kann Antibiotika-Resistenzen verhindern helfen. Der Schlüssel dazu heißt Kommunikation.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nicht nur in Kliniken werden Keime, die gegen die meisten gebräuchlichen Antibiotika resistent sind, zu einem immer größeren Problem. Meist steht eine zu leichtfertige Anwendung dieser Mittel im Zentrum der Diskussion. Doch ein ebenso wichtiger Baustein in der Strategie, Resistenzen verhindern zu helfen, ist die sachgemäße Anwendung.

Ein neues Projekt mit dem Namen ARENA (Antibiotika-Resistenz-Entwicklung nachhaltig abwenden), initiiert vom AQUA-Institut, AOK und weiteren Partnern, will daher einen rationalen Umgang mit diesen Medikamenten fördern – und das Praxisteam spielt eine wichtige Rolle dabei, den Patienten die Hintergründe richtig zu erklären.

Neben einer verbesserten Kommunikationsstrategie gegenüber Patienten, in welchen Fällen eine Antibiotikagabe überhaupt sinnvoll ist und wann besser andere Therapien eingesetzt werden, ist ein wichtiges Ziel die Verbesserung der Einnahmetreue. Hierbei soll gerade auch das Praxisteam die Notwendigkeit einer ordnungsgemäßen Einnahme über den gesamten Zeitraum hinweg erklären.

Das Thema Nebenwirkungen soll dabei auch angesprochen werden, um Therapieabbrüche ohne Rücksprache ggf. zu verhindern.

Weitere Themen der neuen Ausgabe sind Tipps für ein rückenschonendes Arbeiten in der Praxis, die Möglichkeiten der Fortbildung zur Praxisassistentin (VERAH oder NäPa) sowie der Service der Pflegeberatung. (vs)

"info praxisteam" wird in Kooperation mit dem AOK Bundesverband herausgegeben und vierteljährlich der MMW beigelegt. Web: www.info-praxisteam.de

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird