Bayern

Datenschützer kritisieren IT-Sicherheit in Kliniken

Datenschützer in Bayern warnen vor möglichen Datenlecks in Kliniken. Wird am falschen Ende gespart?

Veröffentlicht: 13.02.2020, 15:29 Uhr

München. Datenschützer in Bayern sehen die Sicherheit von Patientendaten in Freistaat-Kliniken gefährdet. Medienberichten zufolge hat der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri am Mittwoch im Rechtsausschuss des Landtages die IT-Sicherheitsorganisation mancher Krankenhäuser als „völlig unterausgestattet“ bezeichnet. Grund dafür sei, dass Kliniken häufig keine ausreichenden finanziellen Mittel für Internetsicherheit einplanten.

Erst vergangenen Herbst war der Freistaat in die Schlagzeilen geraten, nachdem rund 7200 Patientendatensätze einer Praxis im Raum Ingolstadt zeitweise öffentlich online zugänglich waren. Ursache sei ein falsch konfigurierter PC gewesen, wie Andreas Sachs, Vizepräsident des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht, seinerzeit mitteilte und auch im Rechtsausschuss bestätigte. „Es war ein Versehen des einzelnen Arztes“, wird Sachs in den Medienberichten zitiert. Die Ingolstädter Datenpanne sei aber ohne Folgen geblieben. (mu)

Mehr zum Thema

Sicherheitslücke

Patientendaten offen im Netz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden