Kommentar – Lokale Versorgung

Der Handlungsdruck steigt

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Am Freitag stellte das Luisenkrankenhaus im südhessischen Lindenfels seinen Betrieb ein. Hessens Finanzministerium sah keine Chance mehr für eine wirtschaftlich sinnvolle Fortführung des Betriebs, auch ein privater Investor wurde nicht gefunden für das ehemalige Haus des im Februar 2016 in die Insolvenz gegangenen Südhessischen Klinikverbundes (SHK).

Der Kreis Bergstraße muss nun seine Suche nach alternativen Optionen für die Versorgung forcieren.

Natürlich ist der lokale und teils auch regionale Aufschrei groß. Jeder will die medizinische Versorgung vor seiner Haustür haben. Dabei zeigen wissenschaftliche Untersuchungen seit Jahren den Trend zu Klinikschließungen auf. Das trifft dann vor allem die kleineren, nicht (hoch-) spezialisierten Häuser, wie es eben das Luisenkrankenhaus war.

Dass die Größe per se nicht das alleinentscheidende Kriterium für das Überleben einer Klinik ist, zeigt das Beispiel zweier anderer SHK-Häuser in der Region, die jeweils einen Käufer gefunden haben. Sie passten ins Portfolio und Konzept ihres neuen Eigentümers.

Die Schließung kleiner Kliniken muss auch als Chance verstanden werden, innovative und vor allem kosteneffiziente Versorgungsmodelle in der Praxis auszuprobieren. Denn der Handlungsdruck steigt.

matthias.wallenfels@springer.com

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft